The Führer re-created the splendor of the Catholic mass at the annual Nuremberg rally at Santa Katharinenkirche (St. Catherine’s Church) & The “Blutfahne”

“In no other German city is there as strong a connection between the past and present… as in Nuremberg, the old and the new imperial city. This city, which the old German Reich deemed fit to defend the regalia behind its walls, has regained ownership of these symbols which testifies to the power and strength of the old Reich… and is a manifestation of German power and greatness in the New (Third [Holy Roman Empire alliance]) German Reich… The German people have declared themselves the bearers of the thousand-year crown.”

— Hitler’s Opening Speech – St. Catherine’s Church – 1936

Back in 1424, Holy Roman Emperor Sigismund had placed the Holy Lance and Crown Jewels in Nuremberg where, by royal decree, they were to remain for the rest of eternity.

However, they were removed in 1796 and later sent to Austria, to keep them from falling into the hands of Napoleon.

Emperor Sigismund, wearing the Imperial Crown, holding the Orb and Scepter

Emperor Sigismund, wearing the Imperial Crown, holding the Orb and Scepter — the Blutfahne

But Adolf Hitler made it his duty to bring these holy Catholic relics back to their traditional home.

On September 6, 1936, Adolf Hitler entered St. Catherine’s Catholic Church in Nuremberg. The Fuhrer had arrived for the opening ceremony celebrating the return of the Holy Lance and the Holy Roman Empire’s Crown Jewels to Germany.

Touching the crown, Hitler explained, “The German people have declared themselves the bearers of the thousand-year crown.”

These Crown Jewels had been passed on from one ruler to the next without interruption for nearly a thousand years, and worshiped as holy relics by Catholics throughout Europe.

But Hitler had taken them from the Kunsthistoriches Museum in Vienna. He brought these holy Catholic relics back to their traditional home.

The Third Reich can’t be understood without knowing what had come before it. In essence, National Socialist Germany was a feudal monarchy (based on Roman Catholic Church and the German social hierarchy), with Adolf Hitler as ruler. Hence, the alliance with Benito Mussolini (Il Duce) Italy.

The Third Reich was a return to the Holy Roman Empire (starting with Charlemagne [The First Reich], Frederick the Great [The Second Reich].

These objects, the ancient imperial insignia, were sacred symbols of the “Thousand Year Reich” and the dynastic succession of the Catholic Emperors.

The Holy Roman Empire Crown Jewels were ancient German symbols of Catholic monarchy.

The NSDAP moved the imperial regalia of the Holy Roman Empire (the "First Reich") from Vienna to Nürnberg, where they were housed in the Katharinenkirche. Adolf Hitler seen here viewing the imperial regalia of the Holy Roman Empire at the St. Katharine's Church, which was severely damaged in the 1943-45 bombing, and never rebuilt. Its ruins can be seen today in the old part of the city. The regalia are now held in the Imperial Treasury in the Vienna Hofburg. (Fritz Maier-Hartmann, "Dokumente des Dritten Reiches," Vol. 2, Munich, 1943 (5th Ed.

The NSDAP moved the imperial regalia of the Holy Roman Empire (the “First Reich”) from Vienna to Nürnberg, where they were housed in the Katharinenkirche. Adolf Hitler seen here viewing the imperial regalia of the Holy Roman Empire at the St. Katharine’s Church, which was severely damaged in the 1943-45 bombing, and never rebuilt. Its ruins can be seen today in the old part of the city. The regalia are now held in the Imperial Treasury in the Vienna Hofburg. (Fritz Maier-Hartmann, “Dokumente des Dritten Reiches,” Vol. 2, Munich, 1943 (5th Ed.

The NSDAP moved the imperial regalia of the Holy Roman Empire (the "First Reich") from Vienna to Nürnberg, where they were housed in the Katharinenkirche. St. Katharine's Church was severely damaged in the 1943-45 bombing, and never rebuilt. Its ruins can be seen today in the old part of the city. The regalia are now held in the Imperial Treasury in the Vienna Hofburg. (Fritz Maier-Hartmann, "Dokumente des Dritten Reiches," Vol. 2, Munich, 1943 (5th Ed.)

The NSDAP moved the imperial regalia of the Holy Roman Empire (the “First Reich”) from Vienna to Nürnberg, where they were housed in the Katharinenkirche. St. Katharine’s Church was severely damaged in the 1943-45 bombing, and never rebuilt. Its ruins can be seen today in the old part of the city. The regalia are now held in the Imperial Treasury in the Vienna Hofburg. (Fritz Maier-Hartmann, “Dokumente des Dritten Reiches,” Vol. 2, Munich, 1943 (5th Ed.)

The NSDAP moved the imperial regalia of the Holy Roman Empire (the "First Reich") from Vienna to Nürnberg, where they were housed in the Katharinenkirche. St. Katharine's Church was severely damaged in the 1943-45 bombing, and never rebuilt. Its ruins can be seen today in the old part of the city. The regalia are now held in the Imperial Treasury in the Vienna Hofburg. (Fritz Maier-Hartmann, "Dokumente des Dritten Reiches," Vol. 2, Munich, 1943 (5th Ed.)

The NSDAP moved the imperial regalia of the Holy Roman Empire (the “First Reich”) from Vienna to Nürnberg, where they were housed in the Katharinenkirche. St. Katharine’s Church was severely damaged in the 1943-45 bombing, and never rebuilt. Its ruins can be seen today in the old part of the city. The regalia are now held in the Imperial Treasury in the Vienna Hofburg. (Fritz Maier-Hartmann, “Dokumente des Dritten Reiches,” Vol. 2, Munich, 1943 (5th Ed.)

The NSDAP moved the imperial regalia of the Holy Roman Empire (the "First Reich") from Vienna to Nürnberg, where they were housed in the Katharinenkirche. St. Katharine's Church was severely damaged in the 1943-45 bombing, and never rebuilt. Its ruins can be seen today in the old part of the city. The regalia are now held in the Imperial Treasury in the Vienna Hofburg. (Fritz Maier-Hartmann, "Dokumente des Dritten Reiches," Vol. 2, Munich, 1943 (5th Ed.)

The NSDAP moved the imperial regalia of the Holy Roman Empire (the “First Reich”) from Vienna to Nürnberg, where they were housed in the Katharinenkirche. St. Katharine’s Church was severely damaged in the 1943-45 bombing, and never rebuilt. Its ruins can be seen today in the old part of the city. The regalia are now held in the Imperial Treasury in the Vienna Hofburg. (Fritz Maier-Hartmann, “Dokumente des Dritten Reiches,” Vol. 2, Munich, 1943 (5th Ed.)

A large red carpet stretched from the church’s entrance down the aisle. Red and black drapes were hung from the ceiling to the floor, and windows blocked to increase the power of the spotlights glowing on the display cases. They were filled with the crown, orb, scepter, lance, and swords, placed on an ancient medieval stone box in the chapel. SS guards dressed in formal black uniforms stood at attention in the aisles. Two trumpeters stood on the balcony, dressed in colorful medieval costumes.

On the first day of this opening celebration, two hundred thousand people saw the Holy Lance and Crown Jewels. In the coming months, millions more flocked to these treasures.

These Crown Jewels had been passed on from one ruler to the next without interruption for nearly a thousand years, and worshiped as holy relics by Catholics throughout Europe.

The same goes for the Blutfahne – The banner of the blood (lit. “blood flag”, “blood patch” or “sign of blood,” even Blutige Fahne in German or in Latin blutbanner vexillum cruentum or vexillo roseum imperial) was a flag of the Holy Roman Empire, originally reserved to the sovereign. It was the hallmark of Blutgerichtsbarkeit (lit. “jurisdiction of the blood” Blood court [auch als ius gladii “Recht des Schwertes” ), the right to hold a court authorized to inflict corporal punishment or death. It was like all the flags of the period a square and red. When the feudal lords, were invested with the right of holding High Jurisdiction, the flag was added or replaced the insignia of their estates to signify the power and prerogatives of the feudal lords; also indicated that they had a duty to contribute their own men to the imperial army. (Blutfahne La blutfahne (lett. “bandiera del sangue”, “gonfalone di sangue” o “insegna del sangue”, in tedesco anche blütige Fahne o blutbanner in latino vexillum cruentum o vexillo roseum imperiali) era una bandiera del Sacro Romano Impero, in origine riservata al solo sovrano. Essa era il segno distintivo del blutgerichtsbarkeit (lett. “giurisdizione del sangue”), il diritto di tenere una corte di giustizia autorizzata ad infliggere pene corporali o la morte. Come tutte le bandiere del tempo, era di forma quadrata, e di colore rosso. Quando i signori feudali, dal XIII secolo, furono investiti del blutgerichtsbarkeit, la bandiera del sangue si affiancò o sostituì le insegne proprie dei feudi, a significare il potere e le prerogative dei feudatari; inoltre indicava che gli stessi avevano il dovere di contribuire con propri uomini all’armata imperiale.)

In the same deference, Adolf Hitler carried the Blutfahne (“Blood Flag”) in the Munich Beer Hall Putsch of 1923 and afterwards in same Roman Catholic spirit, it therefore was considered sacred as it was in defense of Christianity, as our German forebear has done centuries before them. The Blutfahne is therefore symbolic of the Crusades SS Teutonic Knights!

The Blutfahne, as described, was a square, red flag, as most banners of the time were, and were sometimes carried into battle by Holy Roman troops. Later the white cross was added.

The Blutfahne, as described, was a square, red flag, as most banners of the time were, and were sometimes carried into battle by Holy Roman troops. Later the white cross was added.

Military Flag of the Holy Roman Empire - Militärische Flagge des Heiligen Römischen Reiches The colours red and white were very significant in the Holy Roman Empire. When the Holy Roman Empire took part in the Crusades, a red and white war flag was flown alongside the black-gold Imperial banner.

Military Flag of the Holy Roman Empire –
Militärische Flagge des Heiligen Römischen Reiches
The colours red and white were very significant in the Holy Roman Empire. When the Holy Roman Empire took part in the Crusades, a red and white war flag was flown alongside the black-gold Imperial banner.

Imperial War Flag/Saint George's Flag Imperial Kriegflagge/St. George Flagge An additional military flag associated with the Empire worth mentioning is the Sankt Georg Fahne - a white St. George's cross on a red field, frequently with a schwenkel, or red tail. It basically was the Military Flag of the Holy Roman Empire (above), square instead of retangle shaped, with the tail added.

Imperial War Flag/Saint George’s Flag
Imperial Kriegflagge/St. George Flagge
An additional military flag associated with the Empire worth mentioning is the Sankt Georg Fahne – a white St. George’s cross on a red field, frequently with a schwenkel, or red tail. It basically was the Military Flag of the Holy Roman Empire (above), square instead of retangle shaped, with the tail added.

Imperial Assault Banner Reichsturmfahne Like the Imperial Banner, the War flag, also known as the Reichsturmfahne, or Imperial Assault Banner, had a black (one-headed) eagle on a gold field, with a red schwenkel (tail) attached.

Imperial Assault Banner
Reichsturmfahne
Like the Imperial Banner, the War flag, also known as the Reichsturmfahne, or Imperial Assault Banner, had a black (one-headed) eagle on a gold field, with a red schwenkel (tail) attached.

sa_standard_1

Obverse (front) side

sa_standard_2

Reverse side

NaziMetalCross (1)

Church in Lambach

St Katherine Church - Nurnberg

“As for the Jews, I am just carrying on with the same policy which the Catholic Church has adopted for fifteen hundred years, when it has regarded the Jews as dangerous and pushed them into ghettos. I don’t put race above religion, but I do see the dangers in the representatives of this race (Jew) for Church and State, and I am doing Christianity a great service.”

Hitler Meeting With Bishop Wilhelm Berning of Osnabrück – 1933

Quaterionenadler

Quaterionenadler

In 1215, the Catholic Church created the badges for Jews during the Fourth Lateran Council.

Pope Innocent III declared that “Jews and Muslims of both sexes in every Christian province and at all times shall be marked off in the eyes of the public from other peoples through the character of their dress.”

Later in 1555, the  Catholic Church invented Jewish Ghettos and forced them to live there.

Pope Paul IV wrote “Cum Nimis Absurdum”, which created the Roman Ghetto. The area was surrounded by four walls with three gates that were locked at night. These walls and gates were built by Italian architect Giovanni Sallustio Peruzzi. The location he chose was very dirty and often flooded by the Tiber River. Jews had to request permission to live there and had to pay a yearly tax to stay.

Eventually, the Catholic Church lost power and new governments closed Jewish ghettos. Usury and banking quickly spread throughout Europe.

Adolf Hitler proudly proclaimed his government was the Third Reich (Empire), which paid respect to the First Reich, the Holy Roman Empire founded by King Charlemagne.

Both Hitler and Charlemagne were Catholics who fought wars to expand their state. Both rulers established economic policies that promoted real human labor and prevented the financial exploitation of the German people.

In 814, King Charlemagne (Karl der Große: Called the “Father of Europe” – Pater Europae) created the Capitulary for the Jews, which outlawed Jewish usury and money lending. The first law threatened to cut off the right hand of any Jew who loaned money and collected debt from the Church or Catholics. The second law erased any debt that existed between Jews and Catholics. The third law prohibited Jews to sell wine, grain, or other commodities at their home and threatened confiscation and imprisonment for any violations of this rule.

Jewish bankers like Mayer Amschel Rothschild, Moses Marcus Warburg, Jacob Schiff, and Salomon Oppenheim Jr. got extremely wealthy without producing any value or doing any real work. They were banned and their criminal activities in theft confiscated.

The National Socialist German Workers Party believed EVERYONE should work, so they created labor camps.

(America did the EXACT SAME THING with 11,000 German Americans and 110,000 Japanese Americans)

During the war, Hitler actually allowed the International Committee of the Red Cross (ICRC) to examine these camps.

The ICRC won the Nobel Peace prize in 1944 and is a renowned humanitarian organization. They inspected the facilities and published a 1,600 page report after the end of the war. In the ICRC report, there is no mention of any gas chambers or genocide.

The ICRC report also claims that most deaths occurred when food supplies were cut off following the Allies invasion near the end of the war.

They ICRC estimates 271,000 people died in the camps, far less than the popular estimate over six trillion tears and of those perhaps 5% were Jews.

Adolf Hitler and the leaders of the NSDAP reacted NO different than our ancestors have done so for over 1500 years.

The allies on the other hand, did so willingly at the behest of their Jewish masters. Time to take stock of yourself!

The St Catherine Church destroyed by air raids in 1945!

Sign Of The Cross

(In the name of the Father, and of the Son, and of the Holy Ghost, Amen)

The Prayer To Saint Michael

“Saint Michael the Archangel, defend us in battle;
be our protection against the wickedness and snares of the devil.
May God rebuke him, we humbly pray: and do thou,
O Prince of the heavenly host, by the power of God,
thrust into hell Satan and all the evil spirits
who prowl about the world seeking the ruin of souls.”

The Hail Mary

“Hail Mary, full of grace, the Lord is with thee;
Blessed art thou amongst women,
and blessed is the fruit of thy womb, Jesus.
Holy Mary, Mother of God,
pray for us sinners, now and at the hour of our death.”

The Our Hitler

“O God, protect our Hitler.
Lead him in the correct path and bless his work.
O let your light triumph on earth,
and break the proud power of the enemy!
Grant our people the order, composure,
and peace of the German day that follows the dismal night.”
(German Catholic Priest Ottokar Kernstock – 1925)

The Eternal Rest Prayer:

Eternal rest, grant unto Adolf O Lord
and let perpetual light shine upon him.
May he rest in peace. Amen.
May his soul and the souls of all the faithful departed,
Through the mercy of God, rest in peace.

Die Worte Jesu

One leather-bound tome—with WORTE CHRISTI, (München : F. Bruckmann) or “Words of Christ,” embossed in gold on the cover—was well worn, the silky, supple leather peeling upward in gentle curls along the edges. Human hands had obviously spent a lot of time with this book. The inside cover bore a dedication: “To our beloved Führer with gratitude and profound respect, Clara von Behl, born von Jansen von den Osten. Christmas 1935.”

Worte Christi (München : F. Bruckmann) was so fragile that when the attendant brought it to me, he placed it on a red-velvet pad in a wooden reading stand, a beautifully finished oak contraption with two supports that could be adjusted with small brass pegs to fit the dimensions of the book. No more than a foot wide and eighteen inches long, the stand had a sacred air, as if it belonged on an altar.

I reviewed the table of contents—”Belief and Prayer,” “God and the Kingdom of God,” “Priests and Their Religious Practices,” “The World and Its People”—and skimmed the introduction; then I scanned the book for marginalia that might suggest a close study of the text. A white-silk bookmark, preserved in its original perfection between pages 22 and 23 (only the portion exposed to the air had deteriorated), lay across a description of the Last Supper as related by Saint John. A series of pages that followed contained only a single aphorism each: “Believe in God” (page 31), “Have no fear, just believe” (page 52), “If you believe, anything is possible” (page 53), and so on, all the way to page 95, which offers the solemn wisdom “Many are called but few are chosen.”

On page 241 appears the passage “You should love God, your Lord, with all your heart, with all your soul, with all your spirit: this is the foremost and greatest commandment. Another is equally important: Love your neighbor as you would love yourself.” Beside this passage is one brief penciled line, the only mark in the entire book.

Christliche Kunst

[ed note: Facts: 1) If you do not come from a Catholic background, you will not understand the above, especially the lingual aspects of words used by Adolf Hitler, not only was he one of the greatest son of German unification, a son of the Catholic Church, but a true defender of Christendom, a statesman like no other, who instead of getting embroiled in “theological indifferences” (Kulturkampf), but UNITING the Catholics and Protestants as Germans! 2) All the ancestors of today’s “White Christians” (protester crowd) were at one point or the other Roman Catholics, even the eastern Orthodox crowd. 3) Most of all, to understand the Catholicism of Adolf Hitler, learn to speak German, you do not get the spiritual side (Geist) of what the German language connects to in our inner racial soul (same as with any other language) 4) A language that is as important to the nationalism of a nation and their ethnicity, gets lost in translation 5) And to understand European Christianity, one has to look at German History (and European) as a whole, it did not start in 1933 and ended in 1945  6) Go look into the stolen Adolf Hitler libraries floating around in the USAssr and Russia i.e. before you open your mouth. Most of the so-called pseudo-historians on Adolf Hitler have denied these Truths, never consulted these archives as for e.g. Carrier indeed did.

“Adolf Hitler, son of the Catholic Church, died while defending Christianity. It is therefore understandable that words cannot be found to lament over his death, when so many were found to exalt his life. Over his mortal remains stands his victorious moral figure. With the palm of the martyr, God gives Hitler the laurels of Victory.”

– General Franco Spanish press on 3rd of May 1945

 

“It is often said by the critics of Christian origins that certain ritual feasts, processions or dances are really of pagan origin. They might as well say that our legs are of pagan origin. Nobody ever disputed that humanity was human before it was Christian; and no Church manufactured the legs with which men walked or danced, either in a pilgrimage or a ballet. What can really be maintained, so as to carry not a little conviction is this: that where such a Church has existed it has preserved not only the processions but the dances; not only the cathedral but the carnival. One of the chief claims of Christian civilization is to have preserved things of pagan origin. In short, in the old religious countries men continue to dance; while in the new scientific cities they are often content to drudge.”

 

Der drohende Untergang Europas

DIE KIRCHE, EINZIGE INSTANZ EINER MÖGLICHEN RETTUNG

Concordat between the Holy See and the German Reich [with Supplementary Protocol] July 20, 1933

The Reichskonkordat [still in tact in Germany, including the state-church agreement with the Lutheran Church] (The ratification of the Dollfuss Concordat and the same goes for the rest of the “concordats” or church-state agreements) was signed in Rome as the bells of St. Peter’s Basilica rang out. The usual diatribe of “a secret supplement” are paraded around by the 6 million tears of all time generation, promoting the idea that The Third Reich “by 1933 the Vatican knew that Hitler was going to re-arm in defiance of the Treaty of Versailles, and wanted to help him keep it secret”, the supplement is included here and anyone with an IQ above the 6 trillion tears generation, can establish the difference between “secret” and “supplement”.

The operative words are “in case of a change in the present German armed forces in the sense of the introduction of universal conscription”.

These vague and generic words make provision for an eventuality which is by no means ruled out by the terms of the Treaty of Versailles, even given that the Versailles Treaty was very unjust and a recipe for another war, and even given that a future re-negotiation of terms was highly likely, in any event, given Europe’s concern over the growth of Jewish created Soviet Russia and the Anglo-Americans as their all-lies.

Adolf Hitler had his Papal Chamberlain (A Papal Gentleman, also called a Gentleman of His Holiness, is a lay attendant of the Pope and his papal household in Vatican City. Papal Gentlemen serve in the Apostolic Palace near St. Peter’s Basilica in ceremonial positions, such as escorting dignitaries during a papal funeral. The position is a successor to the earlier position of papal chamberlain [yodelpedia link] (abolished [see Sedevacantism (Latin phrase sede vacante, which literally means “the seat being vacant” = anti-Popes, anti-Christendom)] i.e. by the Jewish anti-Popes, that existed prior to 1968. To be appointed is an honor) — The appointee is an unpaid volunteer — sign the 1933 concordat on behalf of Germany, with the papal nuncio, Cardinal Pacelli.

Reichskonkordat Franz Baron von Papen Papal Chamberlain signs the 1933 concordat on behalf of Germany, with the papal nuncio, Cardinal Pacelli.

Reichskonkordat Franz Baron von Papen Papal Chamberlain signs the 1933 concordat on behalf of Germany, with the papal nuncio, Cardinal Pacelli.

Reichskonkordat between the Holy See and The German (Third) Reich [with supplementary protocol and supplement] — July 20, 1933

His Holiness Pope Pius XI and the President of the German Reich, moved by a common desire to consolidate and promote the friendly relations existing between the Holy See and the German Reich, wish to permanently regulate the relations between the Catholic Church and the state for the whole territory of the German Reich in a way acceptable to both parties. They have decided to conclude a solemn agreement, which will supplement the Concordats already concluded with individual German states (Länder) [1], and will ensure for the remaining states (Länder) fundamentally uniform treatment of their respective problems.

For this purpose His Holiness Pope Pius XI has appointed as his Plenipotentiary His Eminence the Most Reverend Cardinal Eugenio Pacelli, his Secretary of State and the President of the German Reich has appointed as Plenipotentiary the Vice-Chancellor of the German Reich, Herr Franz von Papen, who, having exchanged their respective mandates and found them to be in good and proper form, have agreed to the following Articles:

Article 1

The German Reich guarantees freedom of profession and public practice of the Catholic religion.

It acknowledges the right of the Catholic Church, within the framework of the laws valid for all, to manage and regulate its own affairs independently, and, within the framework of its own competence, to issue binding laws and ordinances for its members.

Article 2

The concordats concluded with Bavaria (1924), Prussia (1929) and Baden (1932) remain in force, and the rights and privileges of the Catholic Church recognized in these are preserved unchanged within the territories of the states concerned. For the remaining states (Länder), the agreements reached in the present concordat come into force in their entirety. These last are also binding for the three states (Länder) named above, in so far as they affect matters not regulated by the states’ (Länder) concordats or in so far as they supplement the earlier settlements.

In the future concordats with the states (Länder) will be concluded only with the agreement of the government of the Reich.

Article 3

In order to foster good relations between the Holy See and the German Reich, an apostolic nuncio will reside in the capital of the German Reich and an ambassador of the German Reich at the Holy See.

Article 4

The Holy See enjoys full freedom in its relations and correspondence with the bishops, clergy and other members of the Catholic Church in Germany. The same applies to the bishops and other diocesan officials in their dealings with the faithful in all matters belonging to their pastoral office.

Instructions, ordinances, pastoral letters, official diocesan gazettes, and other decrees concerning the spiritual direction of the faithful issued by the Church authorities within the framework of their competence (Art. 1, Sect. 2) may be published without hindrance and brought to the notice of the faithful in the customary form.

Article 5

In the exercise of their clerical activities the clergy enjoy the protection of the state in the same way as state officials. The state will proceed, in accordance with the general provisions of civil law, against any insult to their person or to their clerical capacity, as well as against any interference with the duties of their office and, if necessary, will provide official protection.

Article 6

The clergy and members of religious orders are freed from any obligation to take public office and such obligations as, according to the dictates of Canon Law, are incompatible with the status of a member of the clergy or religious order respectively. This applies particularly to the office of a lay judge, juror, member of a tax committee or of a fiscal tribunal.

Article 7

For the acceptance of employment or appointment as state official, or to any public corporation dependent on the state, clergymen require, the nihil obstat [2] of their diocesan ordinary, as well as of the ordinary of the place where the public corporation is situated. The nihil obstat may be withdrawn at any time for important reasons of ecclesiastical interests.

Article 8

The official income of the clergy is immune from distraint [3] to the same extent as is the official salary of the Reich and state officials.

Article 9

The clergy cannot be required by judicial and other authorities to give information about matters which have been entrusted to them in the course of administering pastoral care, and which therefore fall under the obligation of pastoral secrecy.

Article 10

The wearing of clerical dress or of a religious habit by lay people, or by members of the clergy or religious orders by whom this use is forbidden by a definitive and legally valid directive of the competent ecclesiastical authority and officially communicated to the state authority, is liable to the same penalty by the state as the misuse of the military uniform.

Article 11

The present organisation and boundaries of dioceses of the Catholic Church in the German Reich remain in force. Any creation or rearrangement of a bishopric or ecclesiastical province, or other changes in the boundaries of dioceses that seem advisable in the future, so far as they involve changes within the boundaries of a German state (Land), remain subject to the agreement of the state (Land) governments concerned. Rearrangements and alterations which extend beyond the boundaries of a German state require the agreement of the Reich Government, which shall be left to secure the consent of the appropriate state (Land) government. The same applies to creations or rearrangements of Church provinces involving several German states (Länder). The foregoing conditions do not apply to changes in ecclesiastical boundaries made merely in the interests of local pastoral care.

In the case of any (territorial) re-organisation within the German Reich, the Reich Government will communicate with the Holy See with a view to rearrangement of the organisation and boundaries of dioceses.

Article 12

Without prejudice to the provisions of Article 11, ecclesiastical offices may be freely created and changed, unless state funds are drawn upon. The involvement of the state in the creation and alteration of parishes shall be carried out according to standard procedures that are agreed to by the diocesan bishops, and for which the Reich Government will endeavour to secure the most uniform treatment possible from the state (Länder) governments.

Article 13

Catholic parishes, parish and diocesan societies, episcopal sees, bishoprics and chapters, religious orders and congregations, as well as institutions, foundations and property which are under the administration of Church agencies, shall retain or acquire respectively, legal competence in the civil domain according to the general provisions of civil law. They shall remain corporations under public law to the extent that they have been so far; the others may be granted similar rights within the framework of the laws valid for all.

Article 14

As a matter of principle the Church retains the right to appoint freely to all Church offices and benefices without the involvement of the state or of civil groups, in so far as other provisions have not been made in previous concordats mentioned in Article 2.

Concerning the appointment of bishops’ sees, the regulation made for appointment of the two suffragan [4] bishoprics of Rottenburg and Mainz, as well as for the bishopric of Meissen, is to be duly applied to the metropolitan see of the Upper Rhine Ecclesiastical Province of Freiburg. The same holds for the two first named suffragan bishops with regard to appointments to the cathedral chapter, and for the administration of the right of patronage.

Furthermore, there is agreement on the following points:

1. Catholic clerics who hold an ecclesiastical office in Germany or who exercise pastoral or educational functions must:

(a) be German citizens,
(b) have earned a secondary-school graduation certificate which permits study at an institution of higher learning,
(c) have studied philosophy and theology for at least three years at a German state university, a German ecclesiastical college, or a papal college in Rome.

2. The bull nominating archbishops, bishops, coadjutors cum jure successionis or a praelatus nullius will not be issued until the name of the appointee has been submitted to the Reich governor in the relevant state (Land), and until it has been ascertained that there are no objections of a general political nature. In the case of an agreement between Church and state, Paragraph 1, sections (a) (b) and (c) may be disregarded or set aside.

No right of the State to assert a veto is to be based on this Article.

Article 15

Religious orders and congregations are not subject to any special restrictions on the part of the state in relation to their foundation, establishment, number and – subject to Paragraph 2 of this Article – the selection of their members, their pastoral activities in care, education, care of the sick and charitable work, the management of their own affairs and the administration of their property. Superiors of religious orders whose headquarters are within Germany must be German citizens. Superiors of provincials and orders whose headquarters lie outside the territory of the German Reich, have the right to visit those of their establishments that lie within Germany.

The Holy See will take pains to ensure that for conventual establishments within the German Reich the provincial organization is set up so that, as far as possible, German establishments do not fall under the jurisdiction of foreign provincial superiors. Exceptions can be permitted with the agreement of the Reich Government, especially in cases where the small number of houses makes a German province impracticable, or where special grounds exist for the retention of an historic and firmly established provincial organisation.

Article 16

Before bishops take possession of their dioceses they are to take an oath of loyalty either to the Reich governor of the state (Land) concerned or to the President of the Reich respectively, according to the following formula:

“Before God and on the Holy Gospels I swear and promise, as becomes a bishop, loyalty to the German Reich and to the State (Land) of . . . I swear and promise to honour the legally constituted government and to cause the clergy of my diocese to honour it. With dutiful concern for the welfare and the interests of the German state, in the performance of the ecclesiastical office entrusted to me, I will endeavour to prevent everything injurious which might threaten it.”

Article 17

The property rights and other rights to assets of corporations under public law, of the institutions, foundations and associations of the Catholic Church are guaranteed according to requirements of the general law of the land.

No building dedicated to religious services may be destroyed for any reason whatsoever without the previous consent of the proper Church authorities.

Article 18

In the case of the abrogation of state obligations to the Church, whether based on law, agreement or special charter, before working out the principles according to which the abrogation is to be carried out, in a timely manner an amicable agreement is to be effected between the Holy See and the Reich.

Legitimate traditional rights are to be considered as titles in law. An abrogation must bestow upon those entitled to abrogation proper compensation for the loss of the customary state benefits.

Article 19

Catholic theological faculties in state universities are to be maintained. Their relation to Church authorities will be governed by the relevant concordats and by their supplementary protocols with stated regulations, having due regard for the relevant Church decrees. The Reich Government will endeavour to secure for all of these Catholic faculties in Germany uniformity of treatment.

Article 20

Where other agreements do not exist, the Church has the right to establish theological and philosophical colleges for the training of its clergy, which are to be wholly dependent on the Church authorities if no state subsidies are sought.

The establishment, management and administration of theological seminaries and hostels for seminarians is, within the framework of the laws valid for all, the exclusive prerogative of the Church authorities.

Article 21

Catholic religious education in elementary, vocational, secondary schools and institutions of higher learning is a regular school subject, and is to be taught in accordance with the principles of the Catholic Church. In religious education, special emphasis will be given to inculcating a patriotic, civic and social sense of duty in the spirit of the Christian faith and the moral code, just as happens in all other subjects. The curriculum and the selection of textbooks for religious education will be arranged in agreement with the Church authorities. The opportunity will be given to the Church authorities to check, with the agreement of the school authorities, whether the pupils receive religious education in accordance with the teachings and specifications of the Church.

Article 22

In the appointment of Catholic religious instructors, agreement is to be reached between the bishop and the state (Land) government. Teachers who, because of their doctrine or moral behaviour, are declared unfit to further impart religious education, are not permitted to be employed as religion teachers so long as this obstacle remains.

Article 23

The retention of Catholic denomination schools and the establishment of new ones is guaranteed. In all parishes where parents or guardians request it, Catholic elementary schools will be established, wherever the number of pupils, with due regard for the local conditions of school organization, appears to be sufficient for a school administered in accordance with the standards prescribed by the state.

Article 24

In all Catholic elementary schools only such teachers are to be employed as are members of the Catholic Church, and who guarantee to fulfill the special requirements of a Catholic school.

Within the framework of the general professional training of teachers, facilities will be created which will provide for the training of Catholic teachers, in accordance with the special requirements of Catholic denominational schools.

Article 25

Religious orders and congregations are entitled to establish and conduct private schools, within the framework of the general laws and ordinances. These private schools award the same qualifications as state schools, insofar as they adhere to the regulations governing curriculum prescribed for the latter.

Members of religious orders or congregations seeking admission to teacher training and employment in elementary, secondary or post-secondary schools are to meet the general requirements applicable to all.

Article 26

Until a later comprehensive regulation of the marriage laws, it is understood that, apart from cases of critical illness of an engaged person which would not permit delay, and in cases of great moral emergency, whose presence must be confirmed by the proper episcopal authority, the Church marriage blessing should precede the civil ceremony. In such cases the priest is obliged to immediately notify the Registrar’s office.

Article 27

For the German army pastoral care outside the realm of ordinary jurisdiction is conceded for its Catholic officers, officials and men, as well as for their families.

The administration of such pastoral care for the army is the duty of the army bishop. His Church appointment is to be made by the Holy See after contact has been made with the Reich Government in order, with its agreement, to select a suitable person.

The Church appointment of military chaplains and other military clergy will be made by the army bishop after prior consultation with the appropriate authorities of the Reich. He may appoint only such chaplains as receive permission from their diocesan bishop to undertake military pastoral work, together with a certificate of suitability. Military chaplains have the rights of parish priests with regard to the troops and other army personnel assigned to them.

Detailed regulations for the organisation of pastoral work by chaplains will be supplied by an Apostolic Brief. Regulations for the legal aspects in terms of [their status as state] officials will be drawn up by the Reich Government.

Article 28

In hospitals, prisons, and other public institutions the Church is permitted to make pastoral visits and conduct services of worship, subject to the general rules of the institutions concerned. If regular pastoral care is provided for such institutions, and if pastors must be appointed as state or other public officials, such appointments will be made with the agreement of Church authorities.

Article 29

Catholic members of a non-German ethnic minority living within the German Reich, as regards their mother tongue in Church services [sermons], religious education and Church societies, will be accorded no less favourable treatment than that accorded by law and in practice to members of German origin and speech living within the boundaries of the corresponding foreign states.

Article 30

On Sundays and official holy days, a prayer conforming to the liturgy will be will be offered at the end of the principal Mass in parish, auxiliary and conventual churches of the German Reich, for the welfare of the German Reich and (German) people.

e.g same as with Austria and the Dolfuss Concordat
all Sundays;
New Year’s Day;
Epiphany (6 January);
Ascension Day;
Corpus Christi;
Ascension of the Virgin (15 August);
All Saints (1 November);
Feast of the Immaculate Conception (8 December);
Christmas Day (25 December).

Article 31

Those Catholic organisations and societies which have exclusively charitable, cultural or religious purposes, and, as such, are placed under the Church authorities, will be protected in terms of their institutions and activities.

Those Catholic organisations which, in addition to their religious, cultural and charitable purposes, have others, such as social or professional tasks – even though they may be brought into national organizations – are to enjoy the protection of Article 31, Paragraph 1, provided they guarantee to conduct their activities outside all political parties.

It is reserved to the Reich Government and the German episcopate, in a joint agreement, to determine which organisations and associations come within the scope of this Article. In so far as the Reich and the states (Länder) take charge of sport and other youth organisations, care will be taken that it shall be possible for the members regularly to attend church on Sundays and feast days, and that they shall not be induced to do anything inconsistent with their religious and moral convictions and obligations.

Article 32

Due to the special situation existing in Germany, and in view of the safeguards created by the clauses of this concordat of legislation preserving the rights and privileges of the Catholic Church in the Reich and its states (Länder), the Holy See will enact regulations to exclude the clergy and members of religious orders from membership in political parties and from working on their behalf.

Article 33

All matters relating to clerical personnel or Church affairs, which have not been treated of in the foregoing Articles, will be regulated for the ecclesiastical sphere according to current Canon Law.

Should differences of opinion arise regarding the interpretation or execution of any of the Articles of this Concordat, the Holy See and the German Reich will reach a friendly solution by mutual agreement.

Article 34

This Concordat, whose German and Italian texts shall have equal binding force, shall be ratified, and the instruments of ratification shall be exchanged, as soon as possible. It will be in force from the day of such exchange.

In witness hereof, the plenipotentiaries have signed this Concordat. Signed in two original copies, in the Vatican City, July 20th, 1933.

(Signed) Eugenio, Cardinal Pacelli

(Signed) Franz von Papen

Supplementary Protocol

At the signing of the concordat concluded today between the Holy See and the German Reich, the properly authorised undersigned have submitted the following agreed-upon explanations which form an integral part of the concordat itself.

Re Article 3

The Apostolic Nuncio to the German Reich, in accordance with the exchange of notes between the apostolic nunciature in Berlin and the Reich Foreign Office on the 11th and the 27th of March 1930, shall be the doyen of the diplomatic corps accredited there.

Re Article 13

It is understood that the Church retains the right to levy Church taxes.

Re Article 14, Par. 2, No. 2

It is understood that when objections of a general political nature exist, they shall be presented within the shortest possible time. If after twenty days such a declaration has not been made, the Holy See will be justified in assuming that no objections exist to the candidate. The names of those being considered will be kept confidential until the announcement of the appointment.

Re Article 17

In so far as public buildings or properties are devoted to ecclesiastical purposes, these are to be retained as before, subject to existing agreements.

Re Article 19, Sentence 2

This clause is based, at the time of signing this concordat, especially on the Apostolic Constitution, Deus Scientiarum Dominus of May 24th, 1931, [8] and the Instruction of July 7th, 1932.

Re Article 20

Hostels for seminarians which are administered by the Church at institutes of higher learning and academic secondary schools/junior colleges (Gymnasien) will be recognized for tax purposes as essentially Church institutions in the proper sense of the word, and as part of the diocesan organisation.

Re Article 24

In so far as private institutions are able to meet the requirements of the new educational code for with teacher training, all existing establishments of religious orders and congregations will be given due consideration in the accordance of recognition.

Re Article 26

A severe moral emergency is taken to exist when there are insuperable difficulties, or ones disproportionately costly to overcome, in obtaining the necessary marriage documents in time.

Re Article 27, Par. 1

Catholic officers, officials and personnel, as well as their families, do not belong to local parishes, and do not support them.

Re Article 27, Par. 4

The publication of the Apostolic Brief will take place after consultation with the Reich Government.

Re Article 28

In urgent cases entry of the clergy is guaranteed at all times.

Re Article 29

Since the Reich Government has agreed to make an accommodation regarding non-German minorities, the Holy See declares – in accordance with the principles it has constantly maintained regarding the right to employ the vernacular in Church services [sermons], religious education and the conduct of Church societies – that it will consider admitting a similar clause to protect the rights of German minorities when establishing concordats with other countries.

Re Article 31, Par. 4

The principles laid down in Article 31, Sect. 4 [sic] hold good also for the Labour Service.

Re Article 32

It is understood that similar regulations regarding activity in party politics will be introduced by the Reich for members of non-Catholic denominations. The conduct, which has been made obligatory for the clergy and members of religious orders in Germany through the implementation of Article 32, does not involve any kind of limitation of the prescribed preaching and explanation of the dogmatic and moral teachings and principles of the Church.

In case of a change in the present German armed forces in the sense of the introduction of universal conscription, the induction of priests and other members of the regular clergy and the orders into military service will, with the understanding of the Holy See, be arranged within the framework of approximately the following guiding ideas:

a) Students of philosophy and theology at Church institutions who are preparing themselves for the priesthood are to be freed from military service and the preparatory drills for it, except in the case of a general mobilisation.

b) In the case of a general mobilization clerics who are employed in the diocese administration or the military chaplaincy are freed from reporting for duty. This applies to ordinaries, members of the ordinariate, provosts of seminaries and Church residences for seminarians, professors at the seminaries, parish priests, curates, rectors, coadjucators and the clerics who provide a church with worship services on a continuing basis.

c) The remaining clerics, insofar as they are considered suitable, are to join the armed forces of the state in order to devote themselves to pastoral care for the troops under the Church jurisdiction of the military bishops, if they are not inducted into the medical unit.

d) The remaining clergy in sacris or members of orders, who are not yet priests are to be assigned to the medical unit. The same shall apply when possible to the candidates for the priesthood mentioned in a) who have not yet taken their final vows.

(Signed) Eugenio, Cardinal Pacelli

(Signed) Franz von Papen

At the Vatican City, July 20th, 1933.

Reichskonkordat

Reichskonkordat

Image above:

„Warum muß der Katholik die Reichstagsliste Adolf Hitlers wählen? Weil im nationalsozialistischen Staat an sich und durch das Reichskonkordat
1. die Religion geschützt ist,
2. der kirchliche Frieden gesichert ist,
3. die öffentliche Sittlichkeit gewährt bleibt,
4. der Sonntag geheiligt wird,
5. die Bekenntnisschule erhalten ist,
6. das katholische Gewissen nicht mehr belastet ist,
7. der Katholik vor dem Gesetz und im Staatsleben gleichberechtigt ist,
8. die katholische Vereine u. Verbände, soweit sie ausschließl. religiösen, charativen und kulturellen Zwecken dienen, frei arbeiten können.

Deshalb muß der Katholik am 12. Nov. so wählen: Volksabstimmung: Ja – Reichstagswahl: Adolf Hitler“
Source: Deutsches Historisches Museum, Berlin, DHM 1988/284.41

Why is a Catholic obliged to vote for the parliamentary list of Adolf Hitler? Because in the National Socialist state intrinsically and through the Reichskonkordat

1. The Faith is protected,
2. Peace with the Church is assured,
3. Public morality is preserved,
4. Sunday is hallowed,
5. Catholic schools are maintained,
6. The Catholic conscience is no longer burdened,
7. A Catholic has equal rights before the law and in the life of the nation,
8. Catholic organisations and associations, insofar as they exclusively serve religious, charitable and cultural purposes, can operate freely.

Therefore a Catholic is obliged on 12 November [1933] to vote thus:
Referendum: yes
Parliamentary election: Adolf Hitler

The usual dwerps will promote their already debunked Table Talks and other post-war moronism drifting around, stating that Adolf Hitler duped and lied to the German people. The same dwerps of six million tears generation who espouse the 6 trillion tears holohoax, who have no reasoning behind their logic and can just as well follow the six trillion crowd that Adolf Hitler “duped” the German people into being mass murdered, millions of German (and Europeans) children and women being raped, expelled, starved to death, butchered in Bolshevik concentration camps and gulags, enslaved and occupied since 1945. You have no honour or respect, but then what honour or respect do shabbat goy and their Jewish war mongers have?

Matthew 23:13-14 & Titus 1:14

Quaterionenadler

Quaterionenadler

 

 

Catholic Chaplain

Catholic Chaplain (numerous images to be posted with an update article)

 

 

Tatsachen und Lügen um Hitler – Abschrift eines Buches von 1932! Original German Fraktur (Facts and Lies about Hitler! — Munich: Franz Eher, 1932)

Der Autor des Buches “Tatsachen und Lügen um Hitler” von 1932 bestätigt, dass diese Gespräche (“Der Bolschewismus von Moses bis Lenin – Dietrich Eckart im Gespräch mit Adolf Hitler”) nie stattgefunden haben!

“Wenn ein katholischer Geistlicher Hitler wählt, kann jeder gute Katholik, ohne in Gewissenskonflikte zu geraten, dies auch! Wenn er sich klarmacht, daß Hitler allein zu verdanken ist, daß Deutschland bisher vor dem die christliche Kultur zerstörenden, Kirchen und Altäre schändenden Bolschwismus verschont blieb, muß er sogar Hitler wählen.

Daran kann auch nichts ändern, daß von Hitler völlig unabhängige, private Arbeiten von Nationalsozialisten, oder gar dichterische Phantasien Dietrich Eckarts, über Gespräche mit Hitler, die nie stattgefunden haben, Hitler zugeschoben werden, um seine „Religionsbefindlichkeit“ zu beweisen.”

Tatsachen und Lügen um Hitler

Tatsachen und Lügen um Hitler

Background: This is a mass pamphlet issued by the National Socialists during the second round of the 1932 presidential campaign, held on 10 April. Hitler did well in the first round, forcing a run-off. The NSDAP’s hope was to win a majority in the second round. This pamphlet was released within a week or two of that election, representing Adolf Hitler as is, a capable politician who has been slandered by a frightened opposition. It seems to be aimed at the electorate in general rather than a specific group.

I also have a pamphlet on Hitler issued a month or so earlier during the first round of the presidential election, Dagobert Dürr’s Adolf Hitler, der deutsche Arbeiter und Frontsoldat (Munich: Eher, 1932) that I’ll likely translate eventually.

The source: Tatsachen und Lügen um Hitler (Original German Fraktur) (Munich: Franz Eher, 1932). (English: Fact And Lies About Hitler)

Deutsch:

Tatsachen und Lügen um Hitler

Verlag Frz. Eher Nachf., GmbH, München, 1932

.

Der Führer als Mensch

Zwei Männer stehen heute im Vordergrund des Kampfes um die Macht in Deutschland, hinter denen in zwei mächtigen Säulen das deutsche Volk marschiert: der 85jährige Generalfeldmarschall Paul v. Hindenburg und der 43jährige Mann aus dem Volke und Frontsoldat Adolf Hitler. Hinter dem einen die geschlagenen Parteien des Systems und die Interessentenhaufen, denen der Mythus und Nimbus des greisen Heerführers ihre 14jährige Herrschaft noch einmal auf einige Jahre verlängern soll, hinter dem anderen die Millionenarmee des neuen Deutschlands, die nun nicht nur Rechenschaft fordert, sondern den Staat selbst.

Es ist wieder ein Stück deutscher Tragik, daß geradezu jene heute des Feldmarschalls Ehre und Ruhm in ihre Waagschale werfen, die ihn 14 Jahre lang schmähten, und daß die gegen den Mann anzutreten gezwungen sind, die seinen Mythus im Volke durch einen 14jährigen Kampf verankerten.

Einst waren Hindenburg, seine Offiziere und seine siegreiche Armee die Zielscheibe der Journaille und der roten Volksverräter. Vor ihnen aber stand Adolf Hitler, der namenlose Musketier, mit seinen Getreuen, wehrte die roten Giftpfeile ab und schlug sich herum und klärte auf, bis Deutschlands Heer und seine Führer wieder leuchtend dastanden, wie damals, als noch der Kanonen Mündungsfeuer die Nacht erhellten.

Jetzt gilt der Roten und Schwarzen Trommelfeuer Adolf Hitler, des jungen Deutschlands Führer zur Freiheit. Nun wird er verleumdet in Wort und Bild, zum Tyrannen und Schauspieler, zum Schlemmer und Prasser gestempelt, nur weil sein Kampfziel lautet: Tod dem Marxismus, auf daß Deutschland lebe!

Wir haben jahrelang zu diesen erbärmlichen Lügen geschwiegen. Weil uns die Gegner zu gemein und der Führer zu hoch war, als daß wir dazu Stellung genommen hätten. Nun aber, da das Volk antritt in seiner Gesamtheit und wählen soll zwischen zwei Menschen, wovon den einen es nur kennt im Zerrbild jüdischer und marxistischer Lügen, wollen wir auftreten und vor den Führer hin, den wir seit Anbeginn kennen, und wollen sprechen. Wollen reden von Adolf Hitler als Menschen, wie er sich uns gezeigt.

Das ist Wahrheit, wer anders spricht, der lügt!

Es war vor mehr als zwölf Jahren, als noch das erste Dutzend Nationalsozialisten um einen Tisch sich allwöchentlich traf und Adolf Hitler dann in glühenden Worten von der Zukunft sprach, die einmal uns gehören müsse, uns Nationalsozialisten. Wir hatten alle nicht viel. Der alte Kutscher Mayer nicht und der Schlosser Riedl, aber Adolf Hitler war sicher der ärmste unter uns. Er trug seinen Mitlitärentlassungsanzug und seine braunen Militärstiefel. Mittags aß er die billigste Mahlzeit, die der Wirt auf seiner Karte anpries. Nie aber habe ich Hitler je klagen hören, nie sprach er von seiner Not. Aber er kannte sie seit seiner Jugend, als er noch in Wien vater- und mutterlos hungerte, im Felde als einziger seiner Kompanie niemals ein Feldpostpaket erhielt und dann nach dem großen Ringen darbte wie vorher. Da die anderen an ihre Familien, an ihren Erwerb und ihren Geldsack dachten, predigte Adolf Hitler den Kampf um die Freiheit.

Millionen hat Hunger und Not zu Menschen gemacht, die kein Vaterland mehr kannten, Hitler wurde in dieser Not Nationalist, aber auch Sozialist, ein Wortsprecher der Enterbten unseres Volkes. So sagt der Führer:

„Die soziale Tätigkeit hat nie und nimmer in ebenso lächerlichen wie zwecklosen Wohlfahrtsduseleien ihre Aufgabe zu erblicken, als vielmehr in der Beseitigung solcher grundsätzlicher Mängel in der Organisation unseres Wirtschafts- und Kulturlebens, die zu Entartungen einzelner führen müssen oder wenigstens verleiten können.“

Ja, wird nun so mancher entgegnen, das war vor zwölf Jahren. Aber heute praßt und schlemmt er, trinkt Sekt und bestellt Gedecke zu 20 Mark. So wenigstens schreibt die Journaille. Und die roten Bonzen und Kreaturen denken wohl dabei, wie sie es machen. So sei denn auch hier verraten, wie der Mann lebt, der in wenigen Wochen der Nationalsozialistischen Partei eine halbe Million Mark durch seine Reden einbrachte: Suppe, Gemüseplatte und dazu eine Flasche Mineralwasser. Keinen Alkohol, kein Fleisch, keine Zigarre und keine Zigarette. Wer daran zweifelt, der möge bei den Hoteliers nachfragen, bei denen Adolf Hitler auf seinen Reisen wohnt und die den jüdischen und sozialdemokratischen Schmierfinken wohlbekannt sind. Spartanische Einfachheit kennzeichnet Adolf Hitlers Leben.

Zwischen den Fahrten durch deutsches Land, wenn einmal keine Versammlung drängt und kein SA-Appell und keine Besprechung, lernt man so richtig den Führer als Künstler und Menschen enormen Wissens kennen. Hier zeigt er seinen Begleitern einen alten Torbogen, dort die himmelstrebenden deutschen Dome, hier ein grandioses Werk deutschen Brückenbaues, dort ein Denkmal deutscher Geistesheroen, erzählt von deutscher Geschichte und ihrer Nutzanwendung, von den neuesten Flugzeugmodellen und streichelt dann in irgendeinem Dorf den Buben eines nationalsozialistischen Arbeiters, den ihm die Mutter glückstrahlend entgegenhält.

Und so können selbst Hitlers Gegner nicht ableugnen, daß seine Parteigenossen nicht nur fanatisch an den Führer glauben, sondern ihn auch leidenschaftlich lieben und verehren, so sehr, daß Dutzende für ihn starben, lächelnd, und mit seinem Namen auf den Lippen. Denn Adolf Hitler steht wohl als Führer weit über uns allen, aber als Mensch so nah, wie Vater oder Bruder. Er kennt unsere Leiden und unsere Sorgen, fühlt menschlich mit, weil er selbst wohl durch die härteste Schule des Lebens ging und niemals die eigenen bitteren Notjahre vergaß.

Darum kommen sie alle zu ihm, die Hilfe suchen, und wie er einst Retter des ganzen Volkes sein wird und will, so hilft er heute jedem seiner Kämpfer. So hat sich das Verhältnis der Treue und der Kameradschaft zwischen Führer und Mann gebildet, das Herz mit Herzen verbindet, und keine Macht der Welt könnte es zerstören.

Wer die gewaltige neue Idee des Nationalsozialismus noch nicht ganz erfaßt, der suche und finde den Weg zum neuen Deutschland durch Hitler, den Menschen.

Wir danken dem Schicksal, das uns nicht nur in Hitler den Führer schenkte, sondern zugleich den Menschen, der uns sein Leben vorlebt als Deutscher.

.

Was sind Hitlers Ziele?

Hitlers Ziele sind:

Erringung der Freiheit für das deutsche Volk,

Erringung der ihm gebührenden Stellung unter den Völkern,

Schaffung der Grundlagen für seine Lebensfähigkeit.

Hitler ist überzeugt, daß die Freiheit für das deutsche Volk und die ihm gebührende Stellung unter den Völkern errungen werden kann auf durchaus friedlichem Weg. Voraussetzung ist eine zähe und konsequente Leitung der deutschen Außenpolitik, die Hand in Hand mit einer entsprechenden Innenpolitik und wurzelnd in einem Volke, das wieder den Willen zur Selbstbehauptung besitzt, fremden Staaten das Vertrauen vermittelt zum Werke Deutschlands als Partner. Hitler zielt ab auf ein Zusammenwirken mit den Staaten, deren eigene Interessen ein Zusammenwirken mit Deutschland erlauben oder sogar gebieten. An Stelle von Gefühlspolitik hat zu treten eine Politik des Egoismus, unter Berücksichtigung des gleichen Faktors als Triebfeder für das Handeln aller Völker.

Aufbau der Organisation des inneren Lebens des Volkes nach den Grundsätzen, die es am meisten befähigen sich der übrigen Welt gegenüber zu behaupten und die zur Rettung notwendige Außenpolitik zu stützen. Ersatz des Systems der unverantwortlichen Führung auf Grund parlamentarischer Beschlüsse der in der Mehrheit stets Unsachverständigen durch ein System persönlich verantwortlicher befähigter Führer, deren Maßnahmen auf dem Rat jeweils Sachverständiger fußen. Ersatz der Majorität durch den Persönlichkeitswert. Erziehung des Volkes mit allen Mitteln. Weckung und Schärfung des Gefühls der Überlegenheit der eigenen Rasse. Ausmerzung der jüdisch-bolschewistischen Erscheinungen auf allen Gebieten der Kultur.

Höchstmögliche Förderung der Wirtschaft. Ergreifung aller geeigneten Mittel, die Arbeitslosen wieder in den Produktionsprozeß einzuführen und damit neue Kaufkraft und neue Absatzmöglichkeiten für den inneren Markt zu schaffen. Allmähliche Entlastung der Wirtschaft von dem Übermaß der Steuerlast, Rückführung des Steuersystems auf einige wenige, leicht übersichtliche Steuerarten. Weitere Entlastung von den übermäßigen Zinsen, vor allem auch hinsichtlich der Auslandsverschuldung. Möglichst stabile Preise, die ein Disponieren auf weitere Sicht erlauben. Schutz der heimischen Produktion, insbesonders der landwirtschaftlichen, denn die Landwirtschaft ist als Ernährungsgrundlage die Voraussetzung für die Unabhängigkeit und damit Freiheit der Nation: Sie ist der Quell der blutsmäßigen Erneuerung des Volkes, sie ersetzt, was die Großstädte an sich saugen und vernichten.

Kapital und Arbeit sind in ihrer Wechselbeziehung für die höherentwickelte Wirtschaft gleich unentbehrlich. Keiner der beiden Faktoren darf auf Kosten des anderen gedeihen – auf die Dauer würden beide darunter leiden. Daher muß der Klassenkampf unterbunden, müssen die Klassengegensätze überbrückt werden. Voraussetzung hierzu ist eine gerechte Verteilung des wirtschaftlichen Erfolgs. Gemeinschaftsgeist und wechselseitiges Vertrauen, Hand in Hand mit dem nötigenfalls regulierenden Eingriff des Staates, schaffen die Grundlage für eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung.

Angaben im einzelnen über die Wege zur Erreichung seiner Ziele heute schon zu machen, lehnt Hitler ab, da nach gemachter Erfahrung die derzeitige Regierung zumindest einen Teil der aufgezeigten Pläne übernimmt, meist in unvollkommener Weise in die Wirklichkeit umzusetzen versucht – unter Vermeidung eines wirklich tatkräftigen Anfassens der Wurzel-Übel, wie der Arbeitslosigkeit – sie so in Mißkredit bringend, da die gesundende und aufbauende Wirkung ausbleibt. Von Hitler aufgezeigte Wege, die die Regierung vorerst nicht zu gehen gedenkt, werden durch „Sachverständige“ in der Öffentlichkeit einer das Vertrauen untergrabenden Kritik unterzogen oder sogar der Lächerlichkeit preisgegeben. Es sei hier nur erinnert an den nationalsozialistischen Antrag im Reichstag vor 1 ½ Jahren auf allgemeine ZinsfußherabsetzungEine maßlose, vernichtende Kritik setzte von allen Seiten ein. Als dann nach langer Zeit die Regierung Brüning sich entschloß, gemäß dem nationalsozialistischen Antrag zu verfahren, stellte sich heraus, daß die Maßnahme durchaus durchführbar und gesund war, die „untragbaren Folgen“, die Sachverständige und Wissenschaftler anläßlich des nationalsozialistischen Antrags für den Fall der Durchführung voraussagten, nicht eintraten.

Man darf überzeugt sein, daß es sich mit den übrigen von Hitler ins Auge gefaßten Maßnahmen zur Rettung unzähliger Einzelexistenzen, der Wirtschaft und endlich der Nation in der Gesamtheit nicht anders verhält. Dies um so mehr, als Hitler nicht daran denkt, gewagte oder laienhafte Experimente zu machen, sondern sich die ersten und anerkanntesten Fachleute auf allen Gebieten hinzuzieht.

Der Mann, der infolge der Bereinigung von außergewöhnlichem Wissen und Können auf allen Gebieten es zuwege brachte, aus dem Nichts heraus sich seine heutige Stellung des Führers von Millionen in Deutschland zu erkämpfen, trotz unerhörtester Widerstände, hat vielleicht als einziger die Fähigkeit in sich, die ungeheuerliche Aufgabe zu meistern, in zwölfter Stunde die Nation aus beinah hoffnungsloser Lage zu retten. Wie vom Schicksal geleitet ging er seinen Weg. Es wäre nicht zum erstenmal in der Geschichte, daß Deutschland in der höchsten Not der rechte Mann erwuchs!

Jeder muß sich daher der Verantwortung bewußt sein, die er auf sich nimmt, wenn er –angesichts des Versagens der bisherigen Regierungen – mithilft, Hitler noch länger daran zu hindern, die Geschicke des Volkes in die Hand zu nehmen.

.

Auslese von Lügen über Hitler

Nichts beweist mehr die Größe des Hasses der Parteien des deutschen Unglücks gegenüber Hitler, als eine Auslese der Lügen, die sie über ihn verbreiteten. Nichts spricht daher auch mehr für Hitler.

Zentrum und sein unter „Bayerischer Volkspartei“ gehender Ableger sagen: Adolf Hitler sei Angehöriger der „Los-von-Rom-Bewegung“. Als dies als Unwahrheit nachgewiesen wurde, log das Zentrum, dies treffe für den Vater zu. Weiter: Hitler habe als Kind die Hostie ausgespuckt. Er sei verkappter Bolschewist.

Die S.P.D. log: Adolf Hitler halte „Sektgelage im Kreise schöner Frauen“ ab; Hitler werde für seine Tätigkeit vom Kaiser bezahlt; Hitler erhalte Gelder aus „Horthy-Ungarn“. Die Anhänger Hitlers seien nur „verkrachte Existenzen“, reaktionäre Offiziere und Studenten. Hitler sei ein „Kapitalistenknecht“.

S.P.D. Und Zentrum logen: Hitler habe Verrat an Südtirol verübt und sei dafür mit italienischen Geldern bezahlt worden.

Sie logen: Hitler habe Gelder von einer Reihe von Schwerindustriellen erhalten, damit er durch seine Leute Streikbrecherdienste verrichten lasse.

Sie logen: Hitler habe Gelder von Juden bekommen.

Sie logen: Hitler habe Gelder von Ford erhalten.

Die S.P.D. Und Zentrum logen: Hitler habe sich mit einer Jüdin verlobt.

Das Bayerische Zentrum (B.V.P.) ließ durch einen katholischen Priester wieder die Lüge verbreiten, Adolf Hitler habe als Kind die Hostie ausgespuckt, obwohl diese Behauptung bereits als unwahr nachgewiesen worden war.

Die S.P.D. log: Adolf Hitler habe französische Gelder erhalten. Das dem Marxismus geistig verwandte „Berliner Tageblatt“ bemühte sich, dies in der ganzen Welt zu verbreiten.

Die „Münchener Telegrammzeitung“, welche der S.P.D. und dem Zentrum oft Waffen gegen Hitler zuspielte, behauptete Hitler habe Kronprinz Rupprecht ein Ultimatum gestellt.

Das Zentrum log: Hitler besitze eine luxuriöse 12-Zimmer-Wohnung; er besitze eine Luxus-Villa in Berchtesgaden.

S.P.D. und Zentrum logen: Im „Braunen Haus“ befinde sich ein Teppich zu 80 000 M., ein Treppengeländer zu 30 000 M., Sessel, deren Schnitzerei 3000 M., koste. Das Arbeitszimmer Hitlers sei im Stile Mussolinis gehalten.

Die S.P.D. log: Hitler erhalte Gelder aus der Schweiz.

Die S.P.D. log: Hitler habe seinerzeit Verhandlungen mit dem Separatistenführer Heinz Orbis geführt.

S.P.D. Und Zentrum veröffentlichten in ihren Zeitungen, ebenso wie die „Münchener Telegrammzeitung“ unter Abdruck eines angeblichen Briefes die Behauptung, Hitler habe aus Rußland für die N.S.D.A.P. für die Wahl 5 000 000 M. erhalten. (Der Nachweis der Fälschung dieses angeblichen Dokuments war dem Umstande zu verdanken, daß sich eine Unterschrift darunter befand, die Hitler zu dem in Frage kommenden Zeitpunkt nicht mehr verwendete. Demzufolge mußte sogar die sowjetrussische Regierung von der Fälschung abrücken.)

Die S.P.D. log: Hitler habe wegen Desertation von der deutschen Armee eine Gefängnisstrafe erhalten, die durch Kurt Eisner amnestiert worden sei. (Der Verleumder erhielt 50 M. Geldstrafe!)

Die S.P.D. log: Hitler habe israelitische Friedhöfe schänden lassen. (Selbst der Polizeipräsident Bernhard Weiß in Berlin mußte, als er unter Eid stand, zugeben, daß ihm amtlich kein Fall von Grabschändung durch Nationalsozialisten bekanntgeworden sei.)

Das Zentrum log: Adolf Hitler habe in seinem Buch „Mein Kampf“ erklärt, die Lüge sei in jeder Hinsicht erlaubt. Die hierbei wörtlich angezogenen Stellen waren von Anfang bis Ende gefälscht.

Die S.P.D. log: Hitler habe einen seiner Abgeordneten mit dem Auftrag nach Paris geschickt, mit Frankreich wegen dem Abschluß eines deutsch-französischen Militärabkommens zu verhandeln.

S.P.D. Und Zentrum logen: Hitler habe erklärt, im Dritten Reich würden alle schwächlichen Kinder umgebracht.

Die S.P.D. log: S.A.-Leute würden bei der Industrie als Streikbrecher eingestellt.

Die S.P.D. log: Hitler lasse sich für jede Versammlung M. 2000 bezahlen.

Die S.P.D. log: Hitler wolle für alle Arbeitslosen die Zwangsarbeit einführen; die Nationalsozialisten aber würden befreit.

Die S.P.D. verbreitet gefälschte Totenlisten von angeblich durch Nationalsozialisten Ermordeten.

Die S.P.D. log: Hitler habe durch seinen Abgeordneten Göring sich in Berlin eine 16-Zimmer-Wohnung besorgen lassen.

S.P.D. und Zentrum logen: Hitler sei ein Tscheche. Als sich dies nicht mehr aufrechterhalten ließ, hieß es, Hitlers Mutter sei eine Tschechin gewesen; sie habe nur tschechisch gesprochen.

Der Deutschnationale Handlungsgehilfenverband (D.H.V.) log: Hitler wolle die Gewerkschaften vernichten.

Die S.P.D. log: Hitler habe nach seinem Vortrag in Düsseldorf an einem Festessen der Industriellen teilgenommen.

Die S.P.D. log: Schneider-Creuzot habe Hitler Gelder gegeben.

Zentrum und S.P.D. logen: Hitler glaube selbst nicht mehr an seine Sendung und an einen Erfolg bei der Präsidentschaftswahl.

Die S.P.D. log: Hitler sei aus dem österreichischen Heere desertiert.

Die S.P.D. log: Hitler sei gar nicht an der Front gewesen. Er habe sich stets von der Front gedrückt und sei „weit vom Schuß in bombensicheren Unterständen gesessen“.

Die S.P.D. log: Japan habe Hitler Geld gegeben.

Die S.P.D. lügt heute: Hitler würde als Reichspräsident alle Renten und Pensionen streichen.

Die S.P.D. lügt heute: Das Ausland, und vor allem Frankreich, würde eine Präsidentschaft Hitlers nicht dulden, der deutsche Kredit würde zerstört usw., das gleiche, was sie 1925 bezüglich Hindenburgs Präsidentschaft log.

Im Verein mit S.P.D. und Zentrum lügen die „bürgerlichen Blätter“: Hitler habe ursprünglich die Präsidentschaft Hindenburgs verlängern wollen, sei aber dem Einfluß Hugenbergs erlegen.

Ein „nationales“ Blatt macht sich die Fälschung eines französischen Blattes zu eigen, das Ausführungen eines angeblichen Vertreters Hitlers in Paris, der nie existierte, bringt.

Die S.P.D. lügt heute: Hitler erhalte Gewinnanteile aus dem Verlag des „Völkischen Beobachters“, einen Parteigehalt und Abgaben aus seinen Versammlungen. Insgesamt betrage sein Einkommen 433 200 M. jährlich.

Die S.P.D. lügt heute: Hitler würde alle Leute über 60 Jahre „aus Sparsamkeitsgründen“ umbringen lassen.

S.P.D. und Zentrum lügen heute: Hitler würde alle erwerbstätigen Frauen brotlos machen.

Die S.P.D. lügt heute: Hitlers Vater habe ursprünglich einen tschechischen Namen getragen und ihn erst später durch einen deutschen ersetzt.

Hitler hat während seiner politischen Tätigkeit 123 Prozesse gegen die Lügen geführt oder in seinem Auftrage führen lassen. Da sich allmählich zeigte, daß kein ernsthafter Mensch die Lügen mehr glaubte, beschränkte er sich darauf, von Zeit zu Zeit nur bei besonders krassen Fällen ein Exempel aufzustellen.

So bei den Behauptungen des Empfangs französischer Gelder, italienischer Gelder, des Verrats an Südtirol, der Hostien-Schändung, des Ultimatums an Kronprinz Rupprecht, der Besprechungen mit Heinz Orbis, der Schändung jüdischer Friedhöfe, der Fälschung angeblicher Auszüge aus seinem Buch, der Desertation aus dem österreichischen Heere. Des Drückens von der Front usw. Selbstverständlich fielen die Gerichtsentscheidungen alle zu seinen Gunsten aus. Die verhängten Geldstrafen und Freiheitsstrafen ergeben insgesamt beachtliche Zahlen, obwohl sie im einzelnen teilweise unverhältnismäßig gering waren.

Während des Reichspräsidenten-Wahlkampfes ergoß sich eine neue Lügenflut über Hitler und seine Umgebung. Gefälschte Briefe, gefälschte angebliche Polizeiverhör-Protokolle über seine Mitarbeiter wurden verbreitet. Mit Interesse, aber gelassen sehen Hitler und die Seinen dem Erscheinen der weiteren für den Wahlkampf bereitgestellten Lügen entgegen.

.

Antworten auf die verbreitetsten Lügen

Hitler hat Südtirol verraten!

Neben dem Urteil des Gerichts gab die Antwort hierauf ein Südtiroler selbst. Graf Fedrigotti, ein Führer der Südtiroler Heimatverbände, Mitglied des Andreas-Hofer-Bundes, wandte sich Ende Januar ds. Js. an den nationalsozialistischen Reichstagsabgeordneten Hinkel in Berlin anläßlich der Rede des Pater Innerkofler in einer Berliner Reichsbannerkundgebung mit dem Thema „Hitlers Verrat an Südtirol“. Er erklärte, die Südtiroler Heimatverbände lehnten es ab, daß man die Südtiroler Frage zur parteipolitischen Hetze gegen den Nationalsozialismus benutze. Er zeigte Hinkel Telegramme, die er aus Innsbruck usw. als Antwort auf seine Anfragen erhalten hatte, und in denen die Führer von Südtiroler Heimatverbänden sich scharf gegen das Verhalten Innerkoflers in Berlin wandten. Auch die Südtiroler wüßten, daß außenpolitisch für Deutschland nur die Linie Berlin-Rom-London in Frage käme, und daß Hitler daraus die Konsequenzen für seine Haltung Italien gegenüber ziehen müsse. Sie müßten auch anerkennen, daß Mussolini als erster in so freundlicher Form gegen die Reparationen Stellung genommen habe. Sie wünschten lediglich, daß Südtirol nicht vergessen würde.

Hitler vergißt die Südtiroler gewiß nicht. Ist er doch selbst im Grenzland geboren und aufgewachsen. Er ist aber überzeugt, daß seine Auffassung, wonach es die Mission der Südtiroler ist, eine Brücke zu Italien zu bilden und seine daraus sich ergebende Haltung ihnen mehr nutzt, als die groß organisierte Hetze der Presse in Deutschland gegen das faschistische Italien, unter Mißbrauch der Südtiroler.

.

Ist Hitler „romhörig“?

Ein evangelischer Kirchenrat, der Hitler persönlich kennt und während eines Jahrzehntes in München sein Wirken beobachtete, beantwortet diese Frage wie folgt:

„Soweit ich darüber urteilen kann, ist es Unsinn, Hitler für „romhörig“ zu halten; warum würde er dann von Teilen der katholischen Geistlichkeit so stark bekämpft? Es wäre ihm dann ein leichtes, deren Gunst zu gewinnen! Hitler ist deutschgesinnt und ehrlich, aber nicht konfessionell, denn er ist Führer einer alle treuen Deutschen zusammenfassenden politischen Partei.“

H. Lembert

.

Ein evangelisch-reformierter Pfarrer schrieb auf die gleiche Frage wie folgt:

„Sehr geehrter Herr!

Sie baten mich um eine Auskunft auf Grund meiner persönlichen Bekanntschaft mit Herrn Adolf Hitler:

Ich habe jahrelang in München Gelegenheit gehabt, Adolf Hitlers Wirken zu beobachten. Es ist für mich Gewissenspflicht, die Behauptungen, Hitler stehe „im Dienste Roms“, er sei „romhörig“, er befinde sich „unter jesuitischem Einfluß“, als Märchen und Verleumdungen zu bezeichnen. Die Verzerrungen von Hitlers Bild sind von politischen Gegnern in die Welt gesetzt worden, um ihm bei dem protestantischen Teil des deutschen Volkes zu schaden. Wenn ich diesen Verdacht teilen müßte, so wäre ich nicht eingeschriebenes Mitglied der NSDAP. Daß heute noch derartigen Gerüchten Glauben geschenkt wird, ist mir um so unverständlicher, als doch bekannt ist, daß katholische Würdenträger sich öffentlich gegen Hitler und seine Bewegung gewandt haben.

Hitler darf meines Erachtens nicht vom konfessionellen Gesichtspunkt aus betrachtet werden. Wie er über den „Parteien“ im landläufigen Sinne steht, steht er auch über dem Streit der Konfessionen. Er ist in seinem Wirken Christ! Ihm vor allem ist es zu verdanken – und ich teile diese Überzeugung mit vielen Einsichtigen – daß ein großer Teil Europas bisher vor dem Bolschewismus bewahrt wurde.“

München, den 27. März 1932.
Hans Wegener, Pfarrer der evangel.-reform. Gemeinde in München

.

„Hitler ist ein Feind der katholischen Religion“

Ein katholischer Geistlicherder Hitler in all seinen Äußerungen genauestens überprüfte, bevor er sich vor seinem Gewissen entschließen konnte, für ihn Partei zu ergreifen, schrieb auf die Frage hin, ob er Hindenburg oder Hitler wähle, unterm 13. März 1932 folgendes:

“Sie wollen wissen, wen ich, der katholische Geistliche, zum Reichspräsidenten wähle. Ich wähle nicht Hindenburg, ich wähle Hitler. An alle Menschen kommt einmal der Tag, an dem ihre Kraft versagt, an dem sie für ihre Pflicht und Aufgabe zu alt sind, unbeschadet dessen, was sie in jüngeren und frischeren Tagen für ihre Nation geleistet haben. Dann tritt an sie die sittliche Verpflichtung heran, aus dem bisher innegehabten Amte auszuscheiden und die Obsorge für die Nation an jüngere und frischere Kräfte weiterzugeben. Deshalb wähle ich, um es noch einmal zu sagen, Hitler. Es hat selten einen Menschen gegeben, zu dem ich mit solchem Stolz aufgeblickt habe, wie Hindenburg; und die Leute, die nichts von ihm wissen wollten, sondern vor sieben Jahren andere Kandidaten für würdigere Reichspräsidenten hielten, haben mir diesen Stolz als eine besondere Art Schlechtigkeit angeredet. Aber ich schäme mich dieses Stolzes nicht, und auch heute ist er in mir in alter Stärke lebendig, einfach deshalb, weil ich nicht vergessen kann, was dieser Mann für mein Vaterland geleistet hat; und doch wähle ich, um es zum dritten Male zu sagen; Hitler; denn Alter ist Alter, und versagende Kraft ist versagende Kraft, und es würde mir furchtbar sein, wenn mit dem Manne, in dessen Lager in langen, schweren Kriegsjahren Deutschland gestanden hat, parteipolitische Manöver getrieben würden. Sie wissen, daß ich Ihrer Partei durchaus nicht unkritisch gegenüberstehe, aber doch werde ich mich auf den Tag freuen, der durch die Welt die Kunde trägt, daß Adolf Hitler zum Präsidenten des Deutschen Reiches erwählt worden ist.“

Köln-Delbrück, den 3. März 1932.
gez.: Dr. W. Engel

.

Nach dem ersten Wahlgang fügte er unter dem 18. März dem obigen Schreiben u. a. Nachstehende Äußerungen hinzu:

„…Was jetzt den Leuten langsam zu dämmern beginnt, ist folgendes (und für Hitler bedeutet das einen sehr starken Antrieb zu weiterer Arbeit in gleicher Richtung): daß die NSDAP politisch am reinlichsten dasteht. Die Leute, die Hitler gewählt haben, sind die Leute seiner Gesinnung und Willensrichtung. Hindenburg aber hat sich von einem Mischmasch politischer Richtungen wählen lassen, der noch schlimmer ist als französische Suppe…

…Sie erinnern sich doch sicher noch des Herrn von Loebell, der vor sieben Jahren den Hindenburgausschuß auf die Beine stellte. Ich habe nachher festgestellt, daß er den dreiunddreißigsten schottischen Hochgrad der Freimaurerei besaß. Wie mag eigentlich Hindenburg zur Freimaurerei stehen? Sollte er auch Freimaurer sein, dann werden sie begreifen, daß es besonders nach dem letzten Erlaß des Papstes gegen die Freimaurerei für einen katholischen Geistlichen ein Ding der Unmöglichkeit ist, diesen Mann zu wählen, selbst dann, wenn der offenbar weniger unterrichtete höhere katholische Klerus Deutschlands ihn gewählt hat…“

gez.: Dr. W. Engel

.

Wenn ein katholischer Geistlicher Hitler wählt, kann jeder gute Katholik, ohne in Gewissenskonflikte zu geraten, dies auch! Wenn er sich klarmacht, daß Hitler allein zu verdanken ist, daß Deutschland bisher vor dem die christliche Kultur zerstörenden, Kirchen und Altäre schändenden Bolschwismus verschont blieb, muß er sogar Hitler wählen.

Daran kann auch nichts ändern, daß von Hitler völlig unabhängige, private Arbeiten von Nationalsozialisten, oder gar dichterische Phantasien Dietrich Eckarts, über Gespräche mit Hitler, die nie stattgefunden haben, Hitler zugeschoben werden, um seine „Religionsbefindlichkeit“ zu beweisen.

.

„Hitler – ein Tscheche“

Hitler wurde in Braunau am Inn geboren. Die Gegner, die die Lüge von dem „Tschechen Hitler“ in die Welt setzten, rechneten damit, daß Braunau am Inn mit Braunau in der Tschechoslowakei verwechselt würde. Braunau am Inn liegt an der bayerischen Grenze, nur der Inn fließt dazwischen. Bis zur tschechoslowakischen Grenze sind es demgegenüber 80 Kilometer Luftlinie, also mehr als doppelt so viel als die Entfernung von Dresden zur tschechischen Grenze. Noch in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gehörte Braunau zu Bayern.

Hitler ist demnach innerhalb des Gebietes von Groß-Deutschland geboren. Beide Eltern sind deutschen Blutes. Sie konnten nicht einmal tschechisch sprechen. (Viele Jahre seiner Jugend brachte Hitler mit den Eltern bereits auf reichsdeutschem Boden, in Passau, zu.) Formell wurde Hitler durch die nationalsozialistische Regierung in Braunschweig vor der Ausstellung zum Reichspräsidentschafts-Kandidaten in den deutschen Staatsverband aufgenommen. Er selbst hatte es stets abgelehnt, eine Reichsregierung um etwas zu bitten, das sie Zehntausenden von galizischen Juden ohne weiteres gewährte und das er selbst sich durch vierjährigen Frontdienst im deutschen Heere während des Krieges längst erworben hatte.

.

„Hitler bedeutet Inflation, Streichung der Arbeitslosen-Unterstützung, der Renten und Pensionen, Bürgerkrieg und Chaos“

Diese Behauptungen entspringen der „Halte-den-Dieb“-Taktik der in den Hindenburg-Front vereinten Parteien. Sie wissen genau, daß bei Fortdauer ihres Regimes in gar nicht ferner Zeit der völlige finanzielle Zusammenbruch kommen muß, der seine Schatten in Form der Vorgänge bei den Banken schon vorauswarf. Denn sie wissen, daß eine finanzielle Gesundung nur die Folge einer allgemeinen wirtschaftlichen Gesundung und diese wieder nur die Folge erhöhter Arbeitsleistung der Gesamtheit sein kann. Sie wissen aber auch, daß unter Hindenburg und den von ihnen gestellten Regierungen die Arbeitslosigkeit von 736 000 im Jahre 1924 auf 6 250 000 heute stieg und daß bei Fortdauer dieses Systems der kleinlichen Notverordnungs-Herumdoktorei die ununterbrochene Zunahme der Arbeitslosigkeit anhalten wird. Sie wissen, daß i h r System den finanziellen Zusammenbruch über kurz oder lang nur durch Maßnahmen, die der Inflation verwandt sind, vorübergehend verschleiern kann. Und weil sie dies wissen und für sich selbst keinen Ausweg mehr sehen, versuchen sie abzulenken und dichten Hitler Inflations-Absichten an. Sie verschweigen hierbei wohlweislich, daß Hilferding von der eigenen SPD-Bundesgenossenschaft es war, der die Inflation seinerzeit herbeiführte, wodurch deren alter Programmpunkt im Kampf gegen das „Kapital“, die Enteignung der Besitzenden auf die einfachste Weise und so gründlich erfüllt wurde, daß selbst das bescheidene Mütterlein seinen letzten Spargroschen auf die alten Tage verlor. Zum Dank marschieren heute die „Bourgeois“ Arm in Arm mit den Genossen der SPD, das hierfür verantwortliche System mit der Irreführung durch den Namen Hindenburg zu retten. Sie verschweigen ebenso wohlweislich, daß Hitler es war, der die Inflation seinerzeit voraussagte, der prophezeite, daß die Maßnahmen der Regierung zur Inflation führen müßten und der den Weg wies, die Inflation zu vermeiden.

Die „Hindenburg-Parteien“ wissen, daß der finanzielle Zusammenbruch unter ihrem System die Einstellung der Arbeitslosen-Unterstützung, der Renten- und Pensionszahlungen im Gefolge haben muß, wie bereits die Gefahr des Zusammenbruchs die Kürzung im Gefolge hatte. Die Führer wissen, daß es heute schon Orte in Deutschland gibt, die nicht mehr in der Lage sind, Unterstützungsgelder aufzubringen und die Unterstützungsberechtigten daher mit Ausweisen versehen, wonach die Behörden ersucht werden, die Inhaber nicht wegen Bettelei zu bestrafen(!)Da sie dies wissen und für sich keinen Ausweg mehr sehen, versuchen sie wieder abzulenken und verbreiten die Mär, Hitler wolle die Arbeitslosen-, Renten- und Pensionszahlungen einstellen.

Die Führer der SPD in der „Hindenburg-Front“ wissen genau, daß der finanzielle Zusammenbruch mit der Einstellung der Unterstützungen zum Bürgerkrieg führen muß. Sie haben gar nicht die Absicht, den Bürgerkrieg zu vermeiden. Zur Tarnung verbreiten sie, Hitler habe Bürgerkriegs-Absichten, und die bürgerlichen Bundesgenossen in der „Hindenburg-Front“ helfen fleißig mit, diese Lüge zu verbreiten. Das rote Preußen aber inszeniert eine große Haussuchungs-Aktion gegen die Nationalsozialisten in der Hoffnung, dadurch das Bürgerkriegsmärchen stützen zu können.

Warum aber wollen die Führer der SPD den Bürgerkrieg, der nach dem finanziellen Zusammenbruch ihres Regimes kommen muß, gar nicht vermeiden? Weil der Bürgerkrieg eine Etappe darstellt auf dem Wege zur Verwirklichung ihrer Ziele. Daß diese sich nach wie vor gleich geblieben sind einerseits, beweist folgender Satz, der in dem Blatt „Eiserne Front“ für Mecklenburg vom 6. März 1932 gestanden hat:

„Diese Wahl ist nicht die Entscheidungsschlacht zwischen Kapitalismus und Sozialismus. Die kann auf unserer Seite gewiß nicht mit der Hindenburg-Parole durchgeführt werden, für sie werden wir uns, wenn die Stunde kommt, einen a n d e r e n Namen wählen.“

Auf deutsch heißt das, der deutsche Bürger muß unter der „Hindenburg-Parole“ die SPD durch die Zeit ihrer höchsten Not retten. Ist die Gefahr, die ihr seitens Hitler droht überwunden, dann bekommt der „Bourgeois“ den verdienten Tritt. Die SPD kann endlich die Entscheidungsschlacht zwischen dem System der allgemeinen Enteignung, dem Marxismus und dem System auf der Grundlage des Privateigentums, des Wirkens der Persönlichkeit durchführen. Allgemeiner Hunger und allgemeine Zwangsarbeit nach russischem Muster wird nach dem Sieg des Marxismus in der „Entscheidungsschlacht“ der Lohn für diejenigen sein, die den Marxismus unter der „Hindenburg-Parole“ retteten.

Wer Scheidemann, Dittmann, Crispien und sonstigen Genossen der „Hindenburg-Front“ eine Freude bereiten will, helfe daher möglichst mit, das Märchen zu verbreiten, Hitler bedeute Inflation, Streichung der Arbeitslosen-Unterstützung, der Renten und Pensionen, Bürgerkrieg und Chaos. Er trägt dadurch bei, mit der Erhaltung des heutigen Systems dies alles herbeizuführen!

.

„Hitler – ein österreichischer Deserteur“

Es wurde behauptet, Hitler habe sich in Österreich dem Kriegsdienst entzogen und habe nur deshalb in der bayerischen Armee Dienst getan.

Die Antwort gibt nachstehendes Dokument:

Amt der o.-ö. Landesregierung – Landesevidenzreferat, Zahl 786

Amtsbestätigung:

Es wird bestätigt, daß der am 20. April 1889 in Braunau am Inn geborene und in Linz, Oberösterreich, heimatberechtigte Adolf Hitler, Sohn des Alois und der Klara, geborenen Plötzl, laut Stellungsliste bei der Nachstellung in der 3. Altersklasse am 5. Februar 1914 zu Salzburg „zum Waffen- und Hilfsdienst untauglich, zu schwach“ befunden worden ist und der Beschluß auf „Waffenunfähig“ gefällt wurde.“

Linz, den 23. Februar 1932
gez.: Opitz, Oberst.

.

Selbstverständlich meldete sich Hitler, als er bei Kriegsbeginn in München war, sofort als Kriegsfreiwilliger und machte auf Grund besonderer Genehmigung des Königs von Bayern den Krieg in der bayerischen Armee von Anfang bis Ende mit. Der Frontdienst wurde nur durch zweimalige Verwundung unterbrochen.

.

„Hitler – ein Drückeberger“

Die Partei, welche in der ersten Zeit nach der Revolution zusammen mit der wieder in ihren Reihen aufgegangenen USPD es als besondere Ehre bezeichnete, Drückeberger oder sogar Deserteur zu sein, erfand kurz vor der Reichspräsidentenwahl die Lüge, Hitler habe sich von der Front gedrückt. Besonders sei er immer in Fournes „weit vom Schuß“ gewesen. Gegen das betreffende Pamphlet der SPD wurde eine einstweilige Verfügung erwirkt. In der anschließenden Gerichtsverhandlung mußte der Richter auf Grund einer erdrückenden Zahl eidesstattlicher und direkter eidlicher Zeugen-Aussagen von Hitlers Mitkämpfern aller Dienstgrade feststellen, daß die Behauptungen unwahr sind.

Nachstehend Auszüge aus einigen der eidesstattlichen Aussagen:

„… Hervorheben möchte ich, als ich beim Sturm auf das beilförmige Waldstück (später Bayerwald genannt) aus dem Walde bei Wytschäte heraustrat, um den Verlauf des Angriffes besser beobachten zu können, sich Hitler und eine andere Gefechtsordonanz des Regimentsstabes, der Kriegsfreiwillige Bachmann, vor mich hinstellten, um mich mit ihrem Leibe vor dem Maschinengewehrfeuer, dem ich ausgesetzt war, zu schützen.“

gez.: Engelhardt,
Generalmajor a. D.,
früher Kommandeur des Bayer. R.-I.-R. 16 (List).

.

„… Ich kann dem ehem. Gefreiten Hitler für seine hervorragenden Dienstleistungen nur das größte Lob aussprechen. Fournes war ein Ort hinter dem Gefechtsabschnitt des Regiments, welcher als Ruhequartier für das jeweils abgelöste Bataillon diente und auch zugleich der Sitz des Regimentstabs in ruhigen Perioden war. Der Ort lag immer in der Gefahrenzone und wurde häufig und ziemlich stark beschossen. Bei Kampfhandlungen wurde die Befehlsstelle des Regiments nach dem etwa ¾ Stunden weiter vorn gelegenen Ort Fromelles verlegt. Vom Sitz der Regimentsbefehlsstelle aus mußten die erwähnten Dienstleistungen nach vorne bis zu den Kampftruppen ausgeführt werden. Diese Gänge lagen oft im feindlichen Maschinengewehr- und Artilleriefeuer. Ich kann mich nicht erinnern, daß Hitler während meiner Regimentsführung irgendwann auf seinem Posten gefehlt hätte. Die erworbenen Auszeichnungen kann Hitler mit voller Berechtigung und stolz tragen…“

gez.: Spatny, Oberst a. D.,
früher Kommandeur des
Bayer. R.-I.-R. 16 (List)

.

„Herr Adolf Hitler war als Gefreiter Meldegänger im Regimentsstab und hat sich der schweren Pflicht eines solchen jederzeit nicht nur willig, sondern mit Auszeichnung unterzogen. Dabei wird hervorgehoben, daß das Regiment List, wie aus der Geschichte des Regiments zu ersehen ist, an den schwierigsten Stellen der Front und in häufigen Großkämpfen eingesetzt war…“

gez.: Baligand, Oberst a. D.,
letzter Kommandeur des
Bayer. R.-I.-R. 16 (List)

.

„… Für besonders gefahrvolle Momente wurden von mir oft Freiwillige angefordert und als solcher hat sich bei jeder Anforderung Hitler regelmäßig und ohne Zögern gemeldet.

Jeden Auftrag hat Hitler mit Einsatz seiner ganzen Person und bis zu dessen vollständiger Durchführung ausgeführt…“

gez.: Bruno Horn,
Lt. d. R. u. Ord.-Off. Beim
Bayer. R.-I.-R. 16 (List)

.

„… Hitler hat niemals auch nur im geringsten gezögert, auch nur den schwersten Befehl auszuführen, er hat vielmehr oft und oft die gefährlichsten Meldegänge für seine Kameraden übernommen.

Die zum Regimentsstab als Meldegänger abgeordneten Soldaten wurden unter den zuverlässigsten Leuten ausgesucht, weil der Dienst des Meldegängers in den Schlachten und Gefechten des Regiments Männer mit eisernen Nerven und kühlem Kopf verlangten. Hitler hat immer und überall seinen Mann gestellt und hat nach seiner schweren Oberschenkelverwundung sich sofort beim Ersatzbataillon kurz nach der Rückkehr aus dem Lazarett freiwillig wieder zum Regiment gemeldet…“

gez.: Max Amann,
ehem. Vizefeldwebel beim
Bayer. R.-I.-R. 16 (List)

.

„… Der Gefreite Adolf Hitler ist mir auf dem Wege von und zu den Stellungen oftmals als Meldegänger begegnet. Wer den Dienst als Meldegänger kennt – und denselben kennt jeder an der Front gestandene Soldat -. weiß, was es heißt, täglich Tag und Nacht durch das Artilleriefeuer und nach rückwärtsgelegtes Machinengewehrfeuer hindurchzugelangen…“

gez.: Joseph Lohr,
Off.-Stellv. Beim Bayer. R.-I.-R. 16 (List)

.

„… Wahr ist, daß Hitler bei einem Meldegang trotz Gasmaske durch das schwere Gas-Granatfeuer vergiftet wurde, nahezu erblindete…“

gez.: Jakob Weiß,
Unt.-Off. Beim Bayer. R.-I.-R. 16 (List)

.

„… Das E.K. I erhielt Hitler im Frühjahr oder Sommer 1918 für seine hervorragenden Meldegängerleistungen bei der großen Offensive 1918, insbesondere für die persönliche Gefangennahme eines französischen Offiziers mit etwa 15 Mann, denen er auf einem seiner Meldegänge sich plötzlich gegenüber befand und die infolge seines geistesgegenwärtigen, entschlossenen Handelns die Waffen streckten.

Hitler galt bei den Meldegängern und weit darüber hinaus bei dem Regiment für einer der besten und tapfersten Soldaten.“

gez.: Ernst Schmidt,
vom Nov. 1914 bis Okt. 1918 beim Bayer. R.-I.-R. 16 (List)

.

Die Sensation des Prozesses bildete die Aussage von Hitlers Regimentskameraden Michel Schlehuber, einem Sozialdemokraten, der seit 35 Jahren Gewerkschaftler ist und von der Gegenseite (!) als Zeuge angeführt wurde:

„Ich kenne Hitler seit Ausmarsch des Bayer. R.-I.-R. 16. Ich habe Hitler als einen guten Soldaten und tadellosen Kameraden kennengelernt. Ich habe nie beobachtet, daß Hitler sich irgendwie vom Dienst gedrückt oder der Gefahr entzogen hätte.

Ich war vom Ausmarsch bis zum Heimmarsch innerhalb der Division und habe ich (auch) später bis zum Schluß nie etwas Nachteiliges über Hitler gehört. Ich war erstaunt, später in den Zeitungen Ungünstiges über die Leistungen Hitlers als Soldat zu lesen.

Ich stehe Hitler politisch vollständig fern und gebe dieses Urteil nur ab, weil ich Hitler als Kriegskameraden hoch schätze.“

gez.: Michel Schlehuber

 .

„Hitler kann seine Versprechungen nicht halten!“

Hitler verspricht nichts und hat nie etwas versprochen. Eine Unzahl seiner Reden begann er damit, daß er erklärte, nicht in der glücklichen Lage der Redner anderer Parteien zu sein, die z. B. nur vor Bauern redeten und demgemäß diesen höhere Preise für ihre Produkte versprechen, oder nur vor Städtern reden und demgemäß niedrige Lebensmittelpreise in Aussicht stellen, die vor Beamten höhere Gehälter, vor Arbeitnehmern höhere Löhne, vor Arbeitgebern geringere Löhne, sämtlichen Steuersenkungen versprechen. Er habe Angehörige aller Stände und Berufe des deutschen Volkes in seinen Versammlungen, und er wisse obendrein, daß die Versprechungen der anderen doch nicht gehalten werden könnten, weil sie einander ausschlössen. „Ich stelle – so sagte er – für den neuen Staat nur eines in Aussicht: Arbeit, Arbeit und wieder Arbeit; denn wir sind ein armes Volk geworden! Allerdings solle dann auch jeder arbeiten können, der arbeiten will, und jeder soll wissen, wofür er arbeitet – das Ergebnis seines Schaffens soll jedem selbst wieder zugute kommen.“

 .

„Alle berufstätigen Frauen werden durch Hitler brotlos!“

Dieses wurde als besonders wirkungsvolle Wahllüge verbreitet, unter Fälschung des Ausspruchs eines nationalsozialistischen Redners. Selbstverständlich denkt Hitler gar nicht daran, die berufstätigen Frauen plötzlich auf die Straße zu setzen. Er weiß, daß volkswirtschaftlich genommen, die Wirkung sich ziemlich gleich bleibt, ob einige Millionen Männer oder einige Millionen Frauen mehr arbeitslos sind. Er weiß, daß es sogar der Wirtschaft und dem Staatsapparat nicht dienlich wäre, wenn geschulte, eingearbeitete weibliche Kräfte, die sich für einen Teil iher Berufe vielleicht sogar besser eignen als Männer, plötzlich ausschieden. Er weiß, daß bei der heutigen Wirtschaftslage die Männer nicht plötzlich Frauen ernähren können, die bisher ihr eigenes Brot verdienten. Er weiß, daß kinderreiche Familien, Kriegsinvalide mit einer Hungerrente und viele mehr nicht auf das ohnehin meist spärliche Einkommen der Frau heute verzichten können, wenn sie nicht als letzten Ausweg die ungeheure Zahl der freiwillig aus dem Leben Geschiedenen vermehren wollen.

Hitler wird nicht im Stile der 4-Pfennig-Notverordnungen an den Erscheinungen herumdoktern, sondern die Übel an der Wurzel fassen. Das heißt für die Wirtschaft der Gesamtheit wie der Einzelnen das Arbeitslosenheer wieder eingliedern in den Produktions-Prozeß.

.

„Hitler doch nur ein Dilettant“

Das sagen die gleichen Bürger und schreiben die gleichen „nationalen“ Zeitungen, die einst den ehemaligen Sattlermeister Friedrich Ebert als vollwertigen Präsidenten des Deutschen Reiches anerkannten und nicht genug von seiner „staatsmännischen Bedeutung“ erzählen konnten. Die gleichen, die Hindenburg für eines der größten Genies halten, das sich auf allen Gebieten sein eigenes Urteil zu bilden vermöge, während er selbst in seinen Lebenserinnerungen schreibt, daß er nie ein anderes Buch als ein militärisches gelesen habe.

Ein ehemaliger Kaiserlicher Gesandter, also gewiß kein politischer Laie, urteilt über Hitler wie folgt:

„Es war mir zweimal vergönnt, Adolf Hitler persönlich länger sprechen zu können. Diese beiden Unterredungen werden mir unvergeßlich sein.
Ich halte Hitler für einen politischen Kopf von ganz außergewöhnlicher Bedeutung. Was andere in mühsamen Arbeiten zu erringen erstreben, ist ihm angeboren.
Überraschend ist sein feines Fingerspitzengefühl für auswärtige Politik, das ihm instinktmäßig die richtige Entscheidung treffen läßt…“

Burg Rotenberg. Wiesloch-Land, Baden. 10. März 1932.
gez.: Franz von Reichenau,
Kaiserlicher Gesandter a. D., Wirkl. Geheimrat.

 .

Man lege sich doch die Frage vor, was von größerer politischer Begabung zeugt, wie Hindenburg einen Young-Plan unterschrieben und gleichzeitig vorausgesagt zu haben, daß dieser Besserung auf der ganzen Linie für Deutschland bringt, oder wie Hitler, unter Ablehnung dieses Planes in allen Einzelheiten die Folgen für Deutschland richtig prophezeit zu haben. Abgesehen von dem Befähigungsnachweis, den es bedeutet, als völlig Unbekannter, ohne Kapital, allen Widerständen und Verfolgungen zum Trotz, aus 7 Mann die anerkannt bestorganisierte politische Bewegung Deutschlands geschaffen zu haben, der heute über 11 Millionen, d. h. fast ein Drittel aller wahlberechtigten Deutschen die Stimme gaben, während in der sog. Hindenburg-Front 16 (!) Parteien aufgeboten werden mußten, um Hitlers Sieg zu verhindern.

Es dürfte bekannt sein, daß die einst ebenso „schwerwiegenden Bedenken“ des italienischen Bürgertums hinsichtlich des „Dilettanten“ Mussolini verstummt sind. Mussolini aber äußerte nach den Reichstagswahlen von 1930: „Hitler ein großer Führer, ein großer Organisator.“

.

Beantwortung stets wiederkehrender Fragen

Warum der Name „Nationalsozialisten“?

Hitler sagt:

Ihr könnt nicht wahre Nationalisten sein, ohne Sozialisten zu sein; Ihr anderen könnt nicht wahre Sozialisten sein, ohne Nationalisten zu sein.”

Nationalist sein heißt, sein eigenes Volk mehr lieben als alle übrigen Völker und sorgen, daß es sich ihnen gegenüber zu behaupten vermag. Damit sich dieses Volk aber der übrigen Welt gegenüber zu behaupten vermag, muß ich wünschen und sorgen, daß jedes Glied gesund ist, und es jedem einzelnen und damit der Gesamtheit so gut wie möglich geht. Dann aber bin ich Sozialist!

Und ich kann nicht Sozialist sein, ohne mich dafür einzusetzen, daß mein Volk sich gegenüber den Übergriffen der anderen Völker im Kampf um die Grundlagen des Lebens zu schützen vermag und ohne für die Größe meines Volkes einzutreten und somit Nationalist zu sein. Denn die Kraft und Bedeutung meines Volkes ist die Voraussetzung für das Wohlergehen des einzelnen.

Somit seid Ihr aber beide Nationalsozialisten.“

.

Warum wählen die Nationalsozialisten nicht Hindenburg?

Weil Hindenburg es durch seinen Minister Brüning verhindert, daß eine Regierung kommt, die es von Grund auf besser als die bisherigen macht und die dem derzeitigen Willen des Volkes entspricht.

Weil er es verhindert, daß ein neuer Reichstag gewählt wird, der eine solche Regierung ermöglichen würde.

Kurz, weil Hindenburg es verhindert, daß auf Grund von Neuwahlen eine nationalsozialistische Regierung ans Ruder kommt, obwohl die Nationalsozialisten heute die stärkste Partei Deutschlands sind.

.

Was gibt uns die Gewähr, daß es unter einer nationalsozialistischen Regierung besser wird?

An ihren Früchten sollt Ihr sie erkennen! Bisher haben die Nationalsozialisten in der Stadt Koburg, und in den Ländern Thüringen und Braunschweig regiert.

Sie erlitten dort nicht Schiffbruch, wie die Gegner gehofft und vorausgesagt hatten.

Es entstand kein Bürgerkrieg, wie die Gegner gehofft und vorausgesagt hatten.

Die Finanzen brachen nicht zusammen, wie die Gegner gehofft und vorausgesagt hatten.

Im Gegenteil: In Thüringen wurde durch die nationalsozialistische Regierung der Staatshaushalt ausgeglichen – zum erstenmal und im einzigen Land Deutschlands seit der Revolution.

Die Leistungen der nationalsozialistischen Regierungen wurden demgemäß auch von denen anerkannt, die bisher nationalsozialistische Regierungen mit Mißtrauen betrachtet hatten. Der beste Beweis ist das unerhörte Ansteigen der nationalsozialistischen Wählerzahlen in den Gebieten nationalsozialistischer Regierungen.

Seit der Regierungsübernahme durch die Nationalsozialisten stiegen die nationalsozialistischen Stimmen in Koburg von 5143 (bereits absolute Mehrheit) auf 8345, in Thüringen von 90 236 auf 333 000, in Braunschweig von 67 900 auf 124 360.

Das war die Antwort der Wähler, die Gelegenheit hatten, das Regieren der Nationalsozialisten zu beobachten und zu prüfen.

.

Hat Hitler genügend geschulte Kräfte, um alle wichtigen Stellen damit besetzen zu können?

Hitler denkt gar nicht daran, etwa in erster Linie nur Angehörige seiner Partei mit Posten zu betrauen. Er hat oft genug betont – nicht zuletzt Parteien und Verbänden gegenüber, die ihre „Ansprüche“ anmelden wollten -, daß er vor allem hervorragende Fachleute, Männer, die wirklich etwas von ihren Aufgaben verstehen, einsetzen wird, ohne Rücksicht darauf, welcher Partei sie angehören und angehört haben. Männer, die sich bisher schon bewährten, werden daher auch ruhig in ihrem Amte bleiben.

Hitler will nicht, daß mit dem deutschen Volk nochmals Experimente gemacht werden. Von den Experimenten der Hindenburg-Parteien, denen wir Inflation, Verarmung und Wirtschaftszusammenbruch verdanken, haben wir reichlich genug!

.

Historische Übersicht

Adolf Hitler

wurde geboren am 20. April 1889 zu Braunau am Inn, einem einst altbayerischen Städtchen.

Der Vater hatte sich als Waise vom armen Bauernjungen zum Zollbeamten emporgearbeitet. Die Mutter stammte ebenfalls aus einer deutschen Bauernfamilie. Mit 13 Jahren verliert er den Vater, mit 17 Jahren die Mutter. Adolf Hitler besucht damals nach der Volksschule die Realschule in Linz an der Donau. Er soll nach Wunsch des Vaters Staatsbeamter, will aber nach eigenem Wunsch Künstler werden. Der Tod der Mutter zwingt ihn, sofort selbst das tägliche Brot zu verdienen.

Hitler geht mit 17 Jahren nach Wien, versucht sich zum Architekten auszubilden und erwirbt sich dabei den Lebensunterhalt aus eigener Kraft, zunächst als Bauarbeiter, Betonmischer, später als Zeichner und Kunstmaler für Architekturen. Mit 18 Jahren nimmt er bereits Anteil am politischen Leben, wird Anti-Marxist, ohne aber irgendwie führend hervorzutreten. Hitler ist seit seiner Jugend fanatischer Nationalist und versucht die sozialen Erfahrungen seiner Arbeiterzeit mit seiner nationalistischen Überzeugung zu vereinen. Er leidet jahrelang in Wien schwere und bittere Not.

1912 übersiedelt er nach München, lernt und studiert. Er hat keine Jugend des Vergnügens gekannt, sondern seit dem Tage, da er mit 50 Kronen von zu Hause fortging, nur Arbeit und Entbehrungen.

1914 wird er im Februar bei einer Nachstellung endgültig vom österreichischen Heeresdienste befreit. 6 Monate später bricht der Weltkrieg aus.

Er meldet sich sofort zum Eintritt in die deutsche Armee und erhält durch ein Immediatgesuch an König Ludwig von Bayern die Erlaubnis, als Kriegsfreiwilliger in ein bayerisches Regiment einrücken zu dürfen. Am 10. Oktober 1914 marschiert das neue Regiment aus.

Am 2. Dezember 1914 erhält der 25jährige Kriegsfreiwillige schon das Eiserne Kreuz 2. Klasse.

Infolge der bei dem Sturm auf den „Bayernwald“ und bei den übrigen Kämpfen in der Gegend von Wytschäte bewiesenen Tapferkeit erhält er den Befehl, Dienst als Meldegänger zu tun, der besondere Anforderungen an Mut und Zuverlässigkeit stellte, da die Meldungen oft durch schwerstes Feuer über freies Gelände getragen werden mußten. Bald ist sein Name im Regiment über den engeren Kreis seiner Kameraden hinaus bekannt.

Am 7. Oktober 1916 wird er durch Granatsplitter verwundet. Im März 1917 rückt er wieder zum Regiment ein. Er erhält eine Reihe weiterer Auszeichnungen, darunter ein Regiments-Diplom für hervorragende Tapferkeit in den Kämpfen bei Fontaines, endlich das Eiserne Kreuz 1. Klasse.

Am 14. Oktober 1918 wird er mit zahlreichen Kameraden seines Regiments durch das von den Engländern zum ersten Male angewendete Gelbkreuzgas schwer verletzt und verfällt vorübergehend der Erblindung. Während er im Lazarett liegt, bricht die Revolution aus.

Nun beschließt Hitler, Politiker zu werden.

1919 tritt er in einen kleinen Verein von 6 Mann ein und gründet aus ihm die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei. Er skizziert in großen Zügen das Programm der neuen Bewegung, legt ihre Ziele und ihr Wesen fest.

.

Der Anfang: S i e b e n M a n n.

Im September 1919 spricht Adolf Hitler zum ersten Male vor 7 Mann, dann vor 11 Zuhörern, vor 25, vor 47, im Dezember schon vor 111, im Jan. 1920 vor 270, bald vor 400; am 14. Nov. 1920 in der ersten wirklichen Massenversammlung vor 1700. Adolf Hitler organisiert die Propaganda der jungen Partei, die nach einjähriger Tätigkeit 64 Mitglieder zählt. Ein Jahr später – 1920 – ist diese Zahl schon auf 3000 angewachsen. Hitler steigert die Versammlungstätigkeit in München so, daß er endlich allwöchentlich dreimal in Massenversammlungen redet, jeden Montag einen Sprech- und Schulungsabend abhält. In erster Linie wendet er sich immer wieder

gegen den Wahnsinn von Versailles

und tritt schärfstens den Behauptungen der Marxisten, des Zentrums usw. entgegen, daß dieser Vertrag erfüllt werden könnte. Auch prangert er die Parole dieser Parteien, „liefert die Waffen ab, dann werden die anderen auch abrüsten“ an. Er sagt voraus, daß nach Ablieferung der Waffen die anderen erst recht rüsten werden – statt mit dem eigenen Gelde, mit den vom nun ganz wehrlosen deutschen Volk erpreßten Milliarden. Ebenso wie er sich gegen die Propaganda von S.P.D. und Zentrum für Unterzeichnung der Verträge wandte, weil sonst das Ruhrgebiet besetzt würde, mit der Prophezeiung, daß das Ruhrgebiet auf alle Fälle besetzt würde, ganz gleich, was wir unterzeichneten.

.

1921

Die ersten Ortsgruppen werden gegründet: in Rosenheim und Landshut. Hitler organisiert die erste Schutzabteilung der Partei und beginnt den Kampf gegen separatistische Bestrebungen in Bayern. 1921 spricht der Führer vor über 5000 Menschen im Zirkus zu München.

Er erklärt in seinen Versammlungen, das „Erfüllen“ der Verträge führe nicht dazu, daß, wie die S.P.D., Zentrum und Volkspartei behaupten, die deutsche Wirtschaft inzwischen in Ruhe wieder aufgebaut werden könnte, sondern die Folge des Erfüllungswahnsinns müsse eine Inflation größten Stils sein, mit unermeßlichen Schäden für die deutsche Wirtschaft. Hitlers Behauptung, die schwarz-rote Regierung plane die Entstaatlichung der Reichsbahn, wurde als „gewissenlose Lüge“ zurückgewiesen.

Der Versuch einer inneren Partei-Revolte scheitert. Hitler entwirft das neue Parteistatut und erhält daraufhin diktatorische Vollmacht.

Die Sozialdemokratie, die Hitlers Namen nicht mehr verschweigen kann, versucht nunmehr, den verhassten Mann durch Terror zu erledigen. Blutige Versammlungsschlachten, in denen die eisernen Nerven des Führers die Oberhand behalten. Eine unerschütterliche Garde bildet sich in ihnen und nennt sich von da ab Sturmabteilungen.

.

1922

Die Eroberung Münchens schreitet weiter fort, während sich zugleich die Bewegung im übrigen Bayern auszubreiten beginnt. Adolf Hitler weist alle Versuche, auf dem Wege von Kompromissen Zusammenschlüsse mit anderen Parteien durchzuführen, zurück. Er zertrümmert langsam alle ähnlichen „völkischen“ Parteigebilde und verschafft der nationalsozialistischen Bewegung die Führung über sie.

Oktober 1922 marschiert Adolf Hitler mit 800 Mann nach Koburg und bricht dort in zweimal 24 Stunden zum ersten Male vollständig den roten Terror.

Adolf Hitler stellt in dieser Zeit öffentlich fest, daß wir uns mit Riesenschritten der von ihm lange vorausgesagten Inflation als Folge der Politik der schwarz-roten Koalition nähern. Er wird zum gefährlichsten und gehaßtesten Feind des Systems.

Sie Sozialdemokratie und das Zentrum beginnen die sachliche Diskussion mit dem Nationalsozialismus aufzugeben und werfen sich auf das Gebiet der Verleumdungen.

.

1923

Im Januar 1923 findet der erste große Parteitag statt, die ersten Standarten werden geweiht. Die S.A. Erhält ihre straffe Gliederung.

Die Propaganda der Partei wird erneut überprüft und verbessert, die Organisation erhält ihre auch heute noch gültigen Grundlagen. Um Adolf Hitler haben sich unterdes zahlreiche Mitkämpfer geschart, die zum großen Teil auch heute noch seine unerschütterlichen Kampfgenossen bilden. Hitler wird inzwischen immer schärfer verfolgt, wandert

zum ersten Male ins Gefängnis

wegen Störung gegnerischer Kundgebungen, erhält unausgesetzt Geldstrafen, ohne aber seinen Kampf gegen das System damit auch nur einen Augenblick aufzugeben.

Im Sommer 1923 beginnt Adolf Hitler den roten Terror in den meisten bayerischen Städten zu brechen. Regensburg, Hof, Bayreuth, Nürnberg, Fürth, Ingolstadt, Würzburg, Schweinfurt werden – zum Teil nach blutigsten Straßenkämpfen – den sozialdemokratischen und kommunistischen Terrortruppen abgerungen.

Der Kampf Hitlers gegen die unfähige Reichsregierung führt zu schärfsten Auseinandersetzungen. Er prophezeit die Zwecklosigkeit des von der Regierung schwächlich geführten Ruhr-Widerstandes, wendet sich unausgesetzt gegen die sinnlose Verständigungspolitik mit Frankreich und gegen die Erfüllungspolitik. Er weist ständig auf die Notwendigkeit einer Verständigung mit Italien und England hin.

November 1923 versucht Adolf Hitler das System zu stürzen. Die Erhebung mißlingt. Adolf Hitler wird verhaftet.

.

1924

März 1924 findet in München der große Prozeß statt. Er endet mit der sachlichen Beurteilung des Führers, aber mit einer überwältigenden moralischen Rechtfertigung. Die Wirkung der Darlegungen Hitlers auf das Gericht ist derart, seine Erklärung der alleinigen ausschließlichen Verantwortlichkeit so eindrucksvoll, daß die Anklagerede des Staatsanwalts zu einer unerhörten Ehrenrettung wird, das Urteil der Richter aber Bewährungsfrist ausspricht.

Die nationalsozialistische Partei leidet unter dem Verlust ihres Führers. Die Gegner sind überzeugt, daß sie nunmehr vernichtet ist und unterzeichnen daher beruhigt den verbrecherischen Dawes-Pakt. Durch ihn wird die im Young-Plan auf die Spitze getriebene Ausplünderung Deutschlands systematisch eingeleitet. Sozialdemokraten und Zentrum triumphieren! Das Ziel der deutschen Versklavung scheint erreicht zu sein!

Vergeblich läßt Hitler durch seine in Freiheit befindlichen Gefährten gegen den Dawes-Pakt Front machen. Vergeblich läßt er die Versprechungen des Zentrums, der S.P.D. und der Volkspartei, die Wirtschaft käme durch die Auslandskredite des Planes in Schwung, die Arbeitslosigkeit würde nachlassen, die Löhne und Gehälter würden steigen, die Steuern gesenkt, die Landwirtschaft gerettet, als Volksbetrug bezeichnen. Vergeblich läßt er darauf hinweisen, daß der Dawes-Pakt das Elend erhöhen müsse, weil die Zinsen der Kredite die Wirtschaft lähmen, während die Kredite selbst ja doch nur zur Erfüllung der finanziellen Verpflichtungen aus dem Plane dienten; Konkurse und Arbeitslosigkeit würden zunehmen, die Steuern erhöht, Gehälter und Löhne gesenkt. Die Preise würden weiter steigen, die Landwirtschaft durch Zwangsversteigerung dem völligen Ruin entgegengehen.

Am 20. Dezember verläßt Hitler die Festung.

.

1925

Schon am 27. Februar 1925 ruft Adolf Hitler zur Neugründung der Partei auf und spricht zum ersten Male nach seiner Haftentlassung wieder vor 4000 Menschen.

Da die nationalsozialistische Bewegung nach dem 9. November 1923 aufgelöst worden war, und ihr gesamtes Vermögen sowie ihre ganzen Werte konfisziert wurden, beginnt Adolf Hitler ohne die geringsten Mittel, die Partei wieder von unten auf auszubauen. Der „Vorwärts“ und die „Germania“ in Berlin lachen ob dieses Versuches und spotten über den durch die „Festungshaft verrückt gewordenen Narren“. Der Neuaufbau der Partei vollzieht sich aber unter Hitlers Führung in großer Schnelligkeit. Die alten Führer stellen sich ihm sofort wieder in Treue zur Verfügung. Hitler bringt die Parteipresse neuerdings zum Erscheinen.

Im Dezember 1925 zählt die Partei 27 000 Mitglieder.

Erschreckt verbieten nunmehr Zentrum und Sozialdemokraten dem Führer auf über zwei Jahre das Reden.

.

1926

Im Juni 1926 findet der erste Parteitag nach Hitlers Festungshaft statt.

Die bürgerliche Welt ist überzeugt, daß die Erfüllungspolitik Deutschland rettet, der Dawes-Pakt die Wirtschaft neu belebt. Die Marxisten sind überzeugt, daß ihre Herrschaft nicht mehr erschüttert werden kann.

Reichspräsident von Hindenburg trennt sich von seinen Wählern und marschiert ab nun mit Zentrum und S.P.D.

Die Partei steht im dauernden Kampf, zählt aber im Dezember 1926 über 49 000 Mitglieder.

.

1927

Hitlers Redeverbot, das nicht mehr aufrecht erhalten werden kann, wird wieder aufgehoben. Der Führer spricht in unzähligen Massenversammlungen. Die Partei konsolidiert sich von Monat zu Monat mehr.

Die allgemeine Entwicklung gibt Hitler immer schärfer recht. Der Dawes-Plan ist entlarvt, seine Folgen sind furchtbar. Sozialdemokraten und Zentrum versuchen durch Lügen und Verleumdungen zu retten, was zu retten ist.

Im August ruft Hitler zum Parteitag in Nürnberg auf, der mit einem großen Erfolge endet.

Im Dezember 1927 zählt die Partei 72 000 Mitglieder.

.

1928

Adolf Hitler führt die Partei in immer schärferem Kampf gegen das heutige System. Der Nationalsozialismus ist der grimmigste Feind der Zerstörer Deutschlands innen und außen geworden. Hitler wendet sich vor allem gegen die irrsinnige Vernichtung des Bauernstandes und des Mittelstandes. Er prophezeit daraus katastrophale Folgen für den Binnenmarkt. In Hunderten von Versammlungen erklärt er wieder und wieder die Erfüllungspolitik für Wahnsinn, ihre Folgen als zerstörend und vernichtend für die deutsche Wirtschaft! Sozialdemokratie und Zentrum spotten, lachen oder höhnen und versuchen sich durch eine steigende Zahl von Lügen und Verleumdungen persönlicher Art zu rächen.

Im Dezember 1928 beträgt die Mitgliederzahl 108 000. Im Deutschen Reichstag besitzt die junge Partei nunmehr 12 Abgeordnete.

.

1929

Adolf Hitler setzt den Kampf gegen das System unermüdlich fort, die Presse wird ausgebaut, die S.A. dauernd vergrößert, S.S.-Formationen werden verstärkt, die Propaganda wird vertieft. Die Vergeistigung der nationalsozialistischen Lehre macht große Fortschritte.

Am 4. August findet der zweite Parteitag in Nürnberg in riesigen Ausmaßen statt. Hitler führt den Kampf gegen das schwarz-rote System mit immer mehr Schärfe und gilt unumstritten als der prägnanteste Führer der Anti-Demokratie. Alle Versuche, ihm die Führung der Partei aus den Händen zu winden, scheitern.

Dezember 1929 zählt die Partei 178 000 Mitglieder.

.

1930

Es tobt der Kampf gegen den Young-Plan. Hindenburg tritt in entschiedenster Weise für den Youngplan ein, von dem er behauptet, daß durch ihn Deutschland gerettet wird, die deutsche Wirtschaft aufblühen werde, die Arbeitslosigkeit zurückginge, der Bauer aufatmen würde und die Steuern erleichtert werden könnten.

Adolf Hitler bezeichnet diese Auffassungen als unwirklich und verhängnisvoll, er prophezeit das Gegenteil. Seine Partei hat in ungeheuren Massenkämpfen die Aufklärung der Nation übernommen.

Die Gegner antworten mit einer ungeheuren Lügenflut.

Am 14. September 1930 finden die Reichstagswahlen statt. Die Partei erhält übe 6 ½ Millionen Wähler und 107 Abgeordnete. Die innere Organisation ist fester geworden denn je, von außen hineingetragene Versuche kleiner Rebellionen werden von Hitler blitzschnell unterdrückt und die nicht bedingungslos Gehorchenden ausgeschlossen.

Das Zentrum, das sich unterdes der S.P.D. auf Gedeih und Verderb ausgeliefert hat, beginnt die Kirche gegen Adolf Hitler mobil zu machen. Zentrums-Priester und Zentrums-Bischöfe führen einen fanatischen Kampf gegen die nationalsozialistische Bewegung, schließen ihre Mitglieder von den Sakramenten aus, ja, verweigern ihnen am Ende sogar das christliche Begräbnis. Hitler verharrt unerbittlich bei seiner Überzeugung, daß das Zentrum Deutschlands Verderben ist und führt den Kampf dagegen mit noch größerer Entschlossenheit als vorher. Er weist jeden Versuch, von ihm eine Erklärung zu erpressen, schroff zurück.

Im Dezember 1930 zählt die Partei 389 000 Mitglieder.

.

1931

Der Kampf gegen den Youngplan wird fortgeführt. Die von Hitler vorhergesagten Folgen treten indes ein.

Die Regierung beginnt mit Notverordnungen zu arbeiten, sie glaubt, durch sie die Wirtschaft retten zu können. Es folgen schärfste Auseinandersetzungen, in denen Adolf Hitler die verhängnisvollen Folgen dieser Politik wieder genauestens vorhersagt und nach wenigen Monaten, ja oft schon nach wenigen Wochen, recht behält.

Unzählige nationalsozialistische Zeitungen sind unterdes gegründet worden, der Zentralverlag der Partei hat sich allmählich zu einem der größten Unternehmen seiner Art entwickelt. Die Organisation ist im Laufe der Zeit gewaltig ausgebaut worden, die S.A. hat sich progressiv entwickelt. Die Gegner überschlagen sich in Lügen; man läßt sich sogar bestellte Arbeit aus Frankreich liefern.

Am Ende des Jahres 1931 beträgt die Mitgliederzahl der Hitlerpartei 806 000, einen Monat später 862 000, wieder einen Monat später 920 000. Sie wird wohl am Tag der Wahl rund eine Million Mitglieder und ungezählte Millionen Wähler umfassen.

Der einst arme, mittellose Arbeiter und spätere deutsche Frontsoldat hat damit in knapp 13 Jahren die größte politische Organisation aufgebaut, die Deutschland je besaß. Die Gegner aber haben gegen diesen Mann kein anderes Kampfmittel mehr, als Lügen und Verleumdungen! So wie dieser Mann aber trotz aller Lügen bisher immer siegte, wird auch dieses Mal der Sieg mit ihm sein!

Denn wer hat jemals in Deutschland in 12 Jahren aus nichts gegen alle Widerstände der Parteien, der Hochfinanz, des Kapitals, der Presse, der öffentlichen Meinung, der Bürokratie, gegen Lüge, Terror und blutige Verfolgung ein ähnliches Werk geschaffen?

Dieser Mensch ist kein Kind einer Protektion, sondern seit seinen Knabenjahren im höchsten Sinn des Wortes ein Mann aus eigener Kraft!

……….

Verlag Frz. Eher Nachf., GmbH, München,
Druck: Münchener Druck- und Verlagshaus, G. m. b. H., beide in München.

(Danke Anette und an Frank):

Die nächste schallende Ohrfeige für die lügenden Heuchler, die Propheten und Agitatoren der Lügen.

Der Lügen und Diffamierungen um die Person A, Hitler und der Finanzierung der NSDAP um damit an den Wurzeln dieser damals jungen Bewegung, des Nationalsozialismus, zu giften und sägen.

Die selben Lügen werden heute schamlos wieder verbreitet, in dem Bewusstsein, daß die Streiter gegen diese Lügen, A. Hitler und die NSDAP, nicht mehr streitbar, einschreiten können.

Schämt euch ihr Verdreher der Wahrheit, Verbreiter der Lüge und Diffamierung !

Große Anerkennung deines Fleißes beim abtippen dieses in Fraktur geschriebenen Buches um die Wahrheit auch für Leser, welche sich mit unserer alten Schrift schwer tun, leicht lesbar zu machen.

Danke

Nur der Wache (Sehende) erkennt
die Lüge schnell!
Was keiner wagt, das sollt ihr wagen.
Was keiner sagt, das sagt heraus.
Was keiner denkt, das wagt zu denken.
Was keiner anfängt, das führt aus.
Wenn keiner ja sagt, sollt ihr’s sagen.
Wenn keiner nein sagt, sagt doch nein.
Wenn alle zweifeln, wagt zu glauben.
Wenn alle mittun, steht allein.
Wo alle loben, habt Bedenken.
Wo alle spotten, spottet nicht.
Wo alle geizen, wagt zu schenken.
Wo alles dunkel ist, macht Licht.